Birkesdorf: Sparkassen-Hallencup: Am Ende setzen sich die Favoriten durch

Birkesdorf : Sparkassen-Hallencup: Am Ende setzen sich die Favoriten durch

Spannung pur erlebten die Zuschauer am Mittwochabend bei den Vorrundenspielen des Sparkassen-Hallencups in Düren. Bereits nach der Auslosung Ende November war schnell klar, dass Borussia Freialdenhoven und Viktoria Arnoldsweiler als klassenhöchste Teams aus dem Kreis die großen Favoriten auf den jeweiligen Sieg in den Gruppen C und D sein würden.

Die beiden Fußball-Mittelrheinligisten erfüllten die Erwartungen und setzten sich am Ende gegen ihre Kontrahenten aus der Landes- und Bezirksliga durch.

Gruppe C

Im ersten Spiel des Tages traf Freialdenhoven auf die Sportfreunde Düren, die als aktueller Tabellendritter in der Bezirksliga (Staffel 3) „überwintern“. Die Elf von Trainer Wilfried Hannes setzte beim 6:3 direkt eine erste „Duftmarke“, wobei es der Favorit lange spannend machte. Bahadir Güler hatte den Mittelrheinligisten quasi mit dem Anpfiff in Führung gebracht, doch die Dürener konnten schnell durch Mirco Nörtershäuser ausgleichen. Erneut Güler sowie Pascal Schneider und Oskar Tkacz sorgten dann für das beruhigende 4:1. Jehia Makki brachte den Underdog zurück ins Spiel, ehe Poongbeom Lee den alten Abstand wieder herstellte. Zwei Minuten vor dem Abpfiff schaffte erneut Makki den Anschluss, doch Schneiders Treffer machte alle Hoffnungen zunichte.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Bezirksliga-Konkurrent Germania Lich-Steinstraß lief es dann deutlich besser für das Team von Trainer Faton Popova. Beim 5:2 sorgte vor allem Torhüter Marcel Reisgies — eigentlich Stürmer der Sportfreunde — mit seinen Ausflügen für Aufsehen in der Halle. „Die Jungs sollten Spaß haben. Der Marcel hat sich ins Tor gestellt, weil mir keiner meiner Torhüter zur Verfügung stand“, sagte Popova. Mit dem Auftritt seiner Mannschaft war der Coach indes sehr zufrieden. „Die Jungs haben sich gut geschlagen. Wichtig war nur, dass sich keiner verletzt.“ Auf die Frage, ob er vor dem abschließenden Gruppenspiel zwischen der Borussia und Lich-Steinstraß noch Hoffnung auf ein Weiterkommen habe, schüttelte der Übungsleiter nur mit dem Kopf.

Popova sollte am Ende recht behalten, doch das Hannes-Team hatte gegen Lich-Steinstraß mehr Mühe als erwartet. Der Bezirksligist wehrte sich mit allen Kräften und ging durch Masod Kamaly sogar in Führung. Die beiden Tore von Schneider sowie der Treffer von Güler sorgten letztlich aber für das 3:1 und den Gruppensieg für Freialdenhoven.

Gruppe D

Für klare Verhältnisse sorgte auch hier Arnoldsweiler im Auftaktspiel gegen das Tabellenschlusslicht der Landesliga. Schwarz-Weiß Düren hielt bis zum 2:2 gut mit, doch der Mittelrheinligist behielt mit 8:2 die Oberhand. Vor allem der Treffer zum 7:2 durch Utku Arslan verzauberte die Zuschauer. Mit der Hacke lupfte der 20-Jährige den Ball über den Torhüter der Dürener. Da Schwarz-Weiß auch gegen GFC Düren 99 mit 3:5 unterlag, sollte die Begegnung zwischen Arnoldsweiler und GFC Düren 99 die Entscheidung bringen.

Schon in der ersten Minute stellte Muharrem Sekerci die Zeichen auf Sieg für die Kleeblätter. Erneut Sekerci sowie ein Doppelpack von Dominik Hahn bescherten der Viktoria am Ende einen 4:1-Sieg. Der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Nico Schröteler war zu wenig für das Team von Trainer Sandro Bergs. „Wir haben vorher nicht in der Halle trainiert. Natürlich wären wir gerne weitergekommen, aber am Ende wäre das nicht verdient gewesen“, resümierte Bergs.

(lb)
Mehr von Aachener Nachrichten