Aachen: Rugby Club Aachen ist jetzt absolute Spitze

Aachen : Rugby Club Aachen ist jetzt absolute Spitze

40 Jahre ist es bereits her, dass die damals erste Rugbymannschaft in Aachen gegründet wurde. Der heutige Vorsitzende des Rugbyclubs Aachen, Helmut Wallrafen, war ein Gründungsvater dieses RWTH-Teams. Gerne erinnert er sich an diese Zeit zurück, doch am Samstag lag sein Fokus eher auf der Gegenwart.

Denn der RCA wurde als Landesleistungsstützpunkt NRW ausgezeichnet und somit für die engagierte Vereinsarbeit in den vergangenen Jahren belohnt. Der Präsident des Rugby Verbandes NRW, Dr. Markus Gerick, überreichte den Verantwortlichen im Clubhaus des RCA die Urkunde und merkte an: „Aachen ist nun der Spitzenverein in NRW“.

Zuvor hatte Alexander Gilson ein wenig den Unmut der Anwesenden zu spüren bekommen, denn der Bezirksbürgermeister von Laurensberg gab zu, noch kein Spiel des RC gesehen zu haben. Gilson versprach aber im selben Atemzug, am Sonntag beim rheinischen Derby gegen Köln vor Ort zu sein. Der RCA gewann das Spiel 36:8. „Der Rugbyclub Aachen ist nicht nur ein Aushängeschild für Laurensberg, sondern auch für die ganze Stadt“, verdeutlichte Gilson in seiner Rede.

Daran knüpfte die Sportdezernentin der Stadt Aachen, Susanne Schwier, sofort an und konnte sich einen kleinen Seitenhieb in Richtung Alemannia nicht verkneifen. „Hier wird immerhin Bundesliga gespielt und dies sogar erfolgreich“, sagte Schwier und fügte hinzu, dass es „vor allem in einem Nichtleistungs- beziehungsweise Breitensport nicht einfach ist, so zu wachsen, wie der Rugbyclub Aachen dies getan hat.“

Bereits vor fünf Jahren wurde der Antrag für einen Landesleistungsstützpunkt beim Verband eingereicht und nun wurde der amtierende Meister der 2. Bundesliga West für seine herausragende Jugendarbeit geehrt. Etwa 100 Jugendliche (Tendenz steigend) ab fünf Jahren spielen beim RCA in den verschiedensten Altersklassen. Von der U 8 bis hin zur U 18 ist alles vertreten. Zwei Nachwuchsathleten stehen sogar im Bundeskader der U 16 und U 18.

Zwei weitere Aachener Talente, Erik Marks (La Rochelle) und Nora Baltruweit (Lonson Wasps) haben sogar den Sprung in den Profisport geschafft und spielen in der französischen sowie englischen ersten Rugbyliga. Zudem laufen die beiden für die deutsche Nationalmannschaft auf.

Dies verdeutlicht das Potenzial und das, was in Laurensberg beim Rugbyclub entstanden ist. Aber nicht nur die Jugend ist gut aufgestellt, auch die Herren spielen erfolgreicher denn je.

Verein wächst stetig weiter

Vergangenes Jahr wurden sie Meister in der 2. Bundesliga West und standen in den Playoffs um den Aufstieg in die Rugbybundesliga. Dort scheiterte das Team aber knapp. Der Verein wächst stetig weiter und kann allein in der Rugbyabteilung 300 Mitglieder vorweisen.

Durch die Anerkennung zum Stützpunkt werden die Zahlen wohl in Zukunft weiter ansteigen, denn die Zusammenarbeit mit den Bundeskadern kann so weiter verbessert und intensiviert werden. Zudem können nun Talentkader gebildet werden, die in speziellen Förderungstrainings trainiert werden.

Mehr von Aachener Nachrichten