Ringer-Bundesligist Eintracht Walheim in Mainz

Ringen : Walheim will den Favoriten ärgern

Die Eintracht gastiert in der Ringer-Bundesliga beim Top-Klub ASV Mainz. Samstag wartet mit Heilbronn der nächste „dicke Brocken“ auf die Walheimer.

Die „Englische Woche“ bringt dem Ringer-Erstligisten TV Eintracht Walheim die wohl dicksten Brocken, die in der Liga unterwegs sind. Am Mittwoch (15 Uhr) tritt der Kader von Trainer Yashar Jamali beim ASV Mainz 88 an. Am Samstag folgt dann das Duell mit den Devils aus Heilbronn, die gerade erst dem Mainzer Ausnahmeteam die erste Saisonniederlage beigebracht haben.

Doch auf den nächsten Heimkampf schaut Yashar Jamali überhaupt noch nicht. Seine ganze Konzentration gilt der schweren Auswärtspartie in Mainz. Nach zuletzt drei Siegen in Folge kann sich der Trainer vorstellen, dass man beim erklärten Liga-Favoriten nicht mit leeren Händen dasteht. Jamali: „Sicherlich wird es sehr, sehr schwer für uns. Aber ich denke auch, dass wir in der Lage sind, mindestens vier Kämpfe zu gewinnen.“

Würde dann noch ein fünfter, ein Überraschungssieg drin sein, könnte Eintracht an einer kleinen Sensation fühlen. „Vier Einzelerfolge haben wir schon im Visier“, nennt der Coach beispielsweise Kasim Aras. Der Schwergewichtler ist sehr gut in Form und deshalb auch für einige Punkte gut. Auch Robin Pelzer, der gegen Nackenheim den Kampf seines Lebens zeigte, oder Zviad Metreveli könnten einige Punkte beisteuern, um das Endergebnis recht freundlich zu gestalten.

Dazu ist das Walheimer Aufgebot auch in den 75er Klassen sehr gut besetzt. Jamali ist sich der Schwere dieser Aufgabe bewusst und unterlegt dies auch mit der Aussage: „Mainz hat einen sehr großen Kader. Da kann man sich im Vorfeld kaum ausrechnen, wen es wohin stellt.“

Der Eintracht-Kader ist derzeit ebenfalls kaum von Ausfällen betroffen, so dass es ein echter Spitzenkampf werden könnte.

(mali)