Merken: Otto und Co. ganz souverän: Walheims Ringer gewinnen Lokalderby

Merken : Otto und Co. ganz souverän: Walheims Ringer gewinnen Lokalderby

Der TV Aachen-Walheim hat das Lokalderby in der Ringer-Bundesliga West für sich entscheiden. 20:6 gewannen sie beim Ringerclub Merken. Maßgeblich dafür war eine perfekte zweite Kampfhälfte, die mit 15:0 an die Walheimer ging.

„Als ich auf der Waage die Kampfliste gesehen habe, ging ich schon davon aus, dass wir gewinnen“, berichtete Gästecoach Yashar Jamali. Mit Svetoslav Dimitrov fiel den Merkenern aufgrund einer Verletzung ein Siegringer aus, der nicht adäquat zu ersetzen war.

Dies soll aber nicht die starke Leistung der Gäste schmälern. „Die Mannschaft hat heute eine Topleistung gebracht“, so Jamali, der mit einer Schleimbeutelentzündung im Knie in seinem Kampf aber gegen Merkens Timo Moosmann das Nachsehen hatte. Merkens Neuzugang gewann damit auch seinen dritten Kampf. Erneut in Rückstand liegend, drehte er die Begegnung zu einem 5:1 nach technischen Punkten. „Moosmann hat einfach super gekämpft“, freute sich Merkens Coach Tim Nettekoven mit seinem Schützling.

Dank seines Sieges führte der heimische RC mit 6:5 zur Halbzeitpause. Neben Moosmann drehte Zurab Matcharashvili einen verloren geglaubten Kampf gegen Stoyan Spasov zum 1:0-Sieg. Zudem siegte Leichtgewichtler Andrei Dukov gegen Purja Jamali mit 3:0. Während Yashar Jamali auf seinen Bruder Purja mächtig stolz war, gegen einen Spitzenringer wie Dukov über die Zeit gekommen zu sein, war Nettekoven enttäuscht: „Bei Andrei sieht man einfach den Substanzverlust vom brutalen Gewicht-Abkochen. Trotzdem muss ich von so einem Spitzenmann erwarten, dass er in den zweiten drei Minuten noch Punkte macht.“

Während Merken die leichten Gewichtsklassen für sich entschied, dominierte Walheim das Schwergewicht. Im Freistil hielt Walheims Zviad Metreveli Merkens Jozef Jaloviar beim 2:0-Sieg in Schach. Im griechisch-römischen Stil nutzte Walheims Martin Otto eine Bodenlage aus, um dort Andreas Enns dreimal zu drehen.

Nach der Pause durften nur noch die Gäste jubeln, die in jedem der fünf Duelle eindeutig die Nase vorn hatten und durch mächtige Fanunterstützung die Merkener Mehrzweckhalle fest im Griff behielten.

„In Merken ist es sehr schön, weil die Halle klein ist und die Stimmung super rüberkommt“, freute sich Jamali über den ersten Mannschaftserfolg der Saison. Walheims Teamsprechen Dieter Otto gratulierte zudem den beiden Eintracht-Ringern Gevorg Sahakyan und Edward Barsegjan, die vergangenen Woche den polnischen Meistertitel holten. (say)

RC Merken — TV Aachen Walheim 6:20: 57 kg Freistil (FR): Andrei Dukov - Purja Jamali 3:0, 61 kg Griechisch-Römisch (GR): Zurab Matcharashvili - Stoyan Spasov 1:0, 66 kg (FR): Timo Moosmann - Yashar Jamali 2:0, 71 kg (GR): Dominik Bauer - Robin Pelzer 0:2, 75 kg (FR): Denis Rubach - Ahmed Hyusein 0:3, 75 kg (GR): Domenik Chelo - Gevorg Sahakyan 0:2, 80 kg (FR): Alexander Kleer - Maximilian Otto 0:4, 86 kg (GR): Kai Stein - Mario Dotsin 0:4, 98 kg (FR): Jozef Jaloviar - Zviad Metreveli 0:2, 130 Kg (GR): Andreas Enns - Martin Otto 0:3