Judo: NRW-Derby zum Abschluss für die Walheimer „Schmiede“

Judo : NRW-Derby zum Abschluss für die Walheimer „Schmiede“

Dem finalen Kampf in der Judo-Bundesliga zwischen Hertha Walheim und Tabellenführer SUA Witten sieht Hertha-Trainer Frank Heynen fast schon euphorisch entgegen.

So sagt der Coach dann auch ganz salopp: „Was könnte es Schöneres geben als ein NRW-Derby in der Judo-Bundesliga.“

Zum siebten und somit letzten Kampf in der diesjährigen Saison kommt das Beste, was die Klasse derzeit zu bieten hat am Samstag (18 Uhr) in die Sporthalle des Inda-Gymnasiums in Kornelimünster. „Sie sind ja noch ungeschlagen“, ist das für Heynen und seine Athleten bereits Motivation genug, noch einmal alles abzurufen, was die Walheimer „Schmiede“ auszeichnet.

Sowohl der designierte Staffelsieger aus Witten als auch die Herthaner kreuzen die Klingen mit starken Aufgeboten. Mit dabei sind auf Seiten des Gastgebers sowohl der diesjährige Punktegarant Igor Mbakom, der seine Serie von zehn Siegen in Folge mit Sicherheit ausbauen will, als auch die niederländische Gruppe, bestehend aus Bart Weling (bis 60 kg), Dax Biesbrouck ( bis 90 kg) und dem Schwergewichtler Jur
Spijkers. Biesbrouck und Spijkers waren zuletzt in Potsdam bei der 5:9-Niederlage nicht dabei. Auch wenn es hypothetisch ist: Mit ihnen hätte es vielleicht zu einem Unentschieden reichen können.

Das Grundgerüst der Mannschaft um Arthur Westerkamp, Max
Baczak, Rupert Hammen, Nikola Discher, Erich Klinspon, und Lars Entgens „wird alles geben, um Witten Zuhause zu schlagen und die Punkte hier zu behalten“.

Heynen weist aber auch darauf hin, dass „die Wittener nicht ohne Grund an der Spitze stehen“. Die Mannschaft hat sich in den vergangenen Jahren stetig verbessert und erntet dieses Jahr die Lorbeeren. „Allerdings stellt Witten für uns kein unlösbares Problem dar“, ergänzt der Coach. Mit den richtigen Leuten in den wichtigen Gewichtsklassen könnten die Walheimer punkten. Heynen: „Es wird ein enges Ding, bei dem eine Gewichtsklasse wahrscheinlich den Unterschied machen wird.“

Um das ganze Event abzurunden, wird eine Gruppe japanischer Trommler von Taiko Energie die Kämpfer anfeuern.

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten