MMA-Kämpfer Kasim Aras besiegt Jürgen Dolch in Bremen

Kampfsport : Der Spartaner macht erneut kurzen Prozess

Der Aachener MMA-Kämpfer Kasim Aras besiegt beim „Rumble in the Cage“ in Bremen Jürgen Dolch durch technischen K.o.

Etwas nervös war Kasim Aras kurz vor dem ersten Gongschlag dann doch, wie der Kampfsportler unumwunden zugibt. Das Schwergewicht von KKS Sparta Aachen hat in Bremen seinen zweiten Mixed Martial Arts-Kampf erfolgreich über die Bühne gebracht.

Bei der Veranstaltung „Rumble in the Cage“ besiegte er seinen Gegner Jürgen Dolch durch technischen K.o. in Runde eins. „Das ging relativ schnell. Ich hätte gerne ein bisschen länger gekämpft“, unterstreicht Aras, der zudem betont, dass die Nervosität nach dem ersten Gong wie weggeblasen war. Nach einer Minute und 30 Sekunden beendete der Schiedsrichter den Kampf. Aras hatte seinen Gegner auf dem Boden fixiert und ihn mit Fäusten und Ellenbogen im Gesicht traktiert. „Die Referees achten sehr auf die Gesundheit der Athleten“, verdeutlicht der 31-Jährige, warum der Unparteiische dazwischengehen musste.

Nach seinem Debüt 2013 war es für Aras erst der zweite MMA-Kampf seiner Karriere. Das erste Duell hatte er bereits nach wenigen Sekunden für sich entschieden, nun dauerte der Kampf unwesentlich länger.

Jetzt hofft der Aachener, der sich vor allem als erfolgreicher Ringer des Bundesligisten Eintracht Walheim einen Namen gemacht hat, dass er die Chance auf einen „großen Kampf“ erhält. „Der Reiz für das Ringen ist nicht mehr so da. Wenn ich es im MMA ganz nach oben schaffe, dann kann ich auch finanziell eine gute Grundlage legen“, sagt Aras, der seine makellose Kampfstatistik durch weitere Siege ausbauen will.

Dass er im kommenden Jahr wieder für die Eintracht auf die Matte geht, ist nicht ausgeschlossen. „Walheim ist meine sportliche Heimat. Zu einem anderen Verein werde ich sicher nicht wechseln“, verdeutlicht das Eigengewächs des Klubs.

Auch Kanj Kanj erfolgreich

Bei der Veranstaltung in Bremen waren zwei weitere Athleten von KKS Sparta Aachen im Einsatz. Sergey Tanasoglo rückte kurzfristig ins Teilnehmerfeld und unterlag in der MMA-Amateurklasse bis 82 Kilogramm seinem Gegner Maciej Podrez knapp nach Punkten. Sein Vereinkollege Kanj Kanj stieg in der Pro-Fight-Klasse (bis 66 kg) in den Käfig und besiegte Savas Coban vorzeitig durch technischen K.o., nachdem sich sein Gegner einen Cut am Auge zugezogen hatte.

Mehr von Aachener Nachrichten