Freialdenhoven: Mittelrheinliga: Borussia Freialdenhoven besiegt Hilal-Maroc Bergheim

Freialdenhoven : Mittelrheinliga: Borussia Freialdenhoven besiegt Hilal-Maroc Bergheim

Das Heimspiel gegen Hilal-Maroc Bergheim war als Generalprobe apostrophiert worden. Die gelang Borussia Freialdenhoven auf eigenem Platz in der Fußball-Mittelrheinliga mit einem glatten 5:0-Sieg (2:0). Mit dem Erfolg schöpften die Borussen das Selbstvertrauen, das sie für die Pokal-Begegnung mit Fortuna Köln gut gebrauchen können.

„Das war heute einfacher als gedacht“, gab Borussia-Trainer Wilfried Hannes unumwunden zu. „Mit so einer Leistung werden die Bergheimer ein Problem bekommen, die Klasse zu halten“, legte sich der erfahrene Ex-Profi noch weiter aus dem Fenster, denn der Sieg seiner Elf war zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet.

Vielleicht trug das frühe Tor zur Überlegenheit der Gastgeber auf dem Kunstrasen bei. Bereits in der achten Minute angelte sich Philipp Simon einen Fehlpass und nahm aus gut 20 Metern Maß. Sein Schuss wurde allerdings noch abgefälscht, so dass der Ball in der linken Ecke einschlug.

Die frühe Führung machte das Spiel von Freialdenhoven sicherer, auch wenn der Trainer hinterher die Rückwärtsbewegung seiner Akteure zu Beginn ein wenig bemängelte. Immerhin resultierte der zweite Treffer erneut aus einem eklatanten Fehlpass eines Bergheimers. Diesmal schickte Alexandru Daescu auf der rechten Seite Yannick Kuhnke steil. Von der Grundlinie kam der Querpass zurück in den Bergheimer Strafraum, in dem Oskar Tkacz ohne jede Mühe einschieben konnte (32.).

Spätestens mit dem dritten Treffer (52.) kurz nach dem Seitenwechsel war die Entscheidung gefallen. An der Strafraumgrenze war Kevin Kruth gefoult worden, und Simon legte sich den Ball zurecht. Gefühlvoll hob der Borusse den Freistoß über die Bergheimer Mauer ins Tor von Yuta Terasawa. „Ab dem Zeitpunkt haben wir nur noch Einbahnstraßenfußball gespielt“, verdeutlichte der Trainer.

Die Gäste hatten nur eine nennenswerte Chance, und zwar in der 76. Minute: Aus 19 Metern kam Ken Watanabe frei zum Schuss, aber Freialdenhovens Schlussmann Tobias Werres fing das Leder ab. Bis dahin hatte auch Poongbeom Lee bereits das 4:0 mit einem Kopfball besorgt (61.). Von der rechten Seite trat Simon einen Freistoß, und der Japaner stieg im Strafraum am höchsten.

Zum Abschluss setzte sich auch Kruth in Szene, als er vor Torhüter Terasawa auftauchte. An der Strafraumgrenze sprang der Keeper mit dem Bein voraus und foulte Kruth. Dieser legte sich den Ball selbst zum Strafstoß zurecht und verwandelte dann auch sicher zum 5:0-Endstand.

Kurios trat sich Yannick Kuhnke kurz vor Schluss selbst aus der Partie und womöglich auch aus dem Pokalschlager am Mittwoch gegen Fortuna Köln. Bei einem heftigen Körpereinsatz eines Bergheimer Verteidigers war der Rechtsaußen über die Torlinie gedrückt worden. Seine Reklamation für einen Strafstoß ignorierte Schiedsrichter Oliver Aust jedoch. Aus Verärgerung trat Kuhnke gegen einen Metallzaun und verletzte sich dabei am Fuß. „Er ist verletzt, ich weiß nicht, ob er spielen kann“, sagte Hannes nach dem Spiel.

Freialdenhoven: Werres, Daescu, Kreutzer, Kraus, Wiersberg (46. Lee), Simon (70. Schneider), Takai (64. Nock), Sambou, Kruth, Kuhnke, Tkacz

Mehr von Aachener Nachrichten