Lateinformation FG Aachen/Düsseldorf und die Bundesliga-Vorbereitung

Tanzen : „Wir haben ein wirklich tolles Team“

Nach der DM geht es für die Lateinformation der FG Aachen/Düsseldorf mit der Bundesliga-Vorbereitung weiter

Der guten Leistung folgte die Belohnung in Form von freien Tagen. Knapp zwei Wochen dürfen sich die Tänzer ausruhen, denn nach der DM ist vor der Bundesliga. Die steht unter dem Motto: „Nach hinten absichern und nach vorne angreifen.“ Denn Platz fünf bei den Deutschen Meisterschaften der Lateinformationen ist kein Polster, auf dem sich die FG Tanzsportzentrum Aachen/Boston-Club Düsseldorf ausruhen kann.

Während die Tänzer nach dem harten Training der vergangenen Wochen ihre schmerzenden Füße pflegen, stehen diese Tage beim Trainerteam unter dem Motto: „Analysieren.“ Videostudium ist angesagt. „Wir werden uns die beiden DM-Durchgänge genau ansehen. Ich denke, an der Choreographie werden wir vor der Bundesliga nichts mehr ändern“, sagt FG Cheftrainer Torben Bölk zufrieden, „aber vor allem tänzerisch können wir uns noch steigern, dazu kommen ein sicherer Stand und die Synchronität.“ Schon vor der Analyse ist klar, dass man am Kleid der Frauen Änderungen vornehmen muss, denn die Fehler im Wind in der Vor- und Zwischenrunde resultierten daraus, dass die Tänzerinnen mit den Füßen im Stoff hängen blieben. Nur: Einfach abschneiden ist nicht, denn der Stoff ist so geschnitten, dass er die Drehungen unterstreicht.

Synchronität ist bei den Formationen ein Hauptaspekt, im nun dreiköpfigen Trainerteam eine der Aufgaben von Marion Kegenhoff, die in der dritten Saison dabei ist. Anders als Bölk, der vor dem Team am Parkett sitzt, behält die Co-Trainerin von der Tribüne aus den Überblick: „Man kann das Gesamtkonzept und die Bilder so besser erfassen. Ich bekomme dann einen Tunnelblick und suche nach Fehlern, denn ich weiß, in welche Ecke ich schauen muss“, kennt Kegenhoff ihre Pappenheimer. Mit den beiden Durchgängen war sie insgesamt zufrieden. „Die waren bis auf Kleinigkeiten schon super. Vor allem war die DM aber sehr emotional für uns alle, da wir ein wirklich tolles Team haben, das eben nicht nur eine Mannschaft ist. Es ist großartig, wie alle miteinander umgehen, das gilt auch für die Ersatzleute, die voll integriert sind.“

Der Teamspirit hat auch Sandra Caspers beeindruckt, die aus dem Einzeltanzen kommt, aber schon Formationen in Brühl, Köln und Leverkusen betreute. Die neue Co-Trainerin, die Anfang November mit ihrem neuen Partner Igor Pokasanew Weltmeisterin über die zehn Tänze (Standard und Latein) wurde, ist vor allem für die tänzerische Entwicklung zuständig. „Ich bin total beeindruckt, dass die FG mich auf diese Reise mitgenommen hat“, so Caspers, die im Sommer zum Team stieß und beeindruckt ist, welche Entwicklung die Tänzer die dieser Zeit gemacht haben. „Das Team hat wirklich unglaublich viel geopfert, um für die DM auf den Punkt fit zu sein.“

Ein Team – das macht die Stärke der FG-Formation aus. „Die Geschlossenheit ist in dieser Saison unglaublich, wir sind wirklich eine Einheit“, unterstreicht auch Mannschaftskapitän Philipp Florack. „Die Stimmung in der Mannschaft war toll, auch wenn wir vor der Vorrunde sehr nervös waren, als Aufsteiger vor so vielen Menschen zu tanzen. Der Druck war groß, aber wir haben ihm standgehalten.“

Der 21-köpfige Kader setzt sich aus erfahrenen Tänzern wie Erik Soeterboek und DM-Neulingen wie Fabian Förster zusammen. „Das ist schon etwas anderes als Zweite Liga zu tanzen. Ich hatte eine Gänsehaut, als wir da rausgegangen sind. In der Zwischenrunde war der Knoten dann geplatzt, wenn man ein Mal auf der Parkett gestanden hat, lässt die Nervosität nach“, verriet der 29-Jährige. Ebenfalls 29 ist Heiko Samlowski, „aber ich habe schon alles erlebt – von ganz unten bis ganz oben. Ich denke, wir waren noch nie so auf den Punkt fit wie diesmal. Platz fünf war unser erklärtes Ziel, wir haben drei Teams hinter uns gelassen. Darauf kann man in der Bundesliga aufbauen.“ Die beginnt am 19. Januar mit dem Turnier in Solingen und endet am 16. März in Bremen.


FG-Team: Philipp Florack/Laura Karsch, Fabian Förster/Katharina Schumann, Andy Jekel/Rebecca David, Heiko Samlowski/Nenita Behr, Sebastian Schmitz/Anastasia Karimov, Erik Soeterboek/Pia Pokorny, Yuriy Solovyov/Tamara Wagner, Julian Tatar/Janine Böwe, Ralph Schmidts/Vanessa Rüdingloh, Stefan Stursberg/Indra Rakebrand, Tom Pietruschka Trainer: Torben Bölk, Marion Kegenhoff, Sandra Caspers

Mehr von Aachener Nachrichten