Tischtennis-Bundesliga: Klein bringt die Halle zum Toben

Tischtennis-Bundesliga : Klein bringt die Halle zum Toben

Der Jülicher Dennis Klein feiert seinen ersten Saisonsieg und tankt Selbstvertrauen. Dennoch verliert das Schlusslicht der Tischtennis-Bundesliga auch gegen Mühlhausen mit 1:3. Kein Abstieg des TTC.

0:40 Punkte, der letzte Tabellenplatz, aber die gute Nachricht lautet: auch in der kommenden Saison wird der TTC Indeland Jülich wieder in der Tischtennis-Bundesliga auf Punktejagd gehen. Die Weichen sind gestellt. Die Pleite gegen die Mülhausener Gäste begann mit der erwarteten Niederlage von Martin Allegro gegen Steffen Mengel in drei Sätzen. „In diesem Spiel war Martin auch überfordert“, nahm TTC-Coach Miroslav Broda seinen Spieler in Schutz.

Völlig überraschend brachte anschließend Dennis Klein die Halle zum Toben. Ausgerechnet in seinem letzten Saisonspiel schaffte der Youngster seinen ersten Saisonsieg. Und das gegen den Weltranglistgen 39. Ovidiu Ionescu. Mit guten Returns, einer klugen Taktik und wenig Experimenten gewann Klein 12:10, 5:11, 11:7, 11:4. Gerade im letzten Satz spürten die Zuschauer, wie das Selbstbewusstsein bei Klein ständig wuchs; Matchball bei Stand von 10:3. Hoffnungen wuchsen in der Nordhalle.

Aber Robin Devos stand gegen die Nummer 35 der Weltrangliste vor einer sehr schweren Aufgabe. Daniel Habesohn patzte nur im dritten Satz, den der Belgier für sich entscheiden konnte. Ansonsten dominierte Habesohn das Geschehen. „Robin musste heute die Bälle in Top-Qualität spielen, um überhaupt eine Chance zu haben“, sagte sein Coach. Das gelang nicht oft genug.

Mit dem Rücken zur Wand musste Allegro im vierten Spiel seinem Gegner Ovidiu Ionescu eine Niederlage beibringen, aber: „Da waren zu viele Fehler und zu leichte Fehler“, erklärte Broda. Immerhin zwang Allegro seinen Gegner über die volle Distanz von fünf Sätzen. Mit diesem Spiel verabschiedete sich der Belgier, der in der kommenden Saison in die französische Liga wechselt.

Jülich wird trotz der Niederlage und dem letzten Tabellenplatz in der kommenden Saison wieder im Tischtennis-Oberhaus spielen. Die Planungen sind weit fortgeschritten. „Wir werden mit vier Spielern starten“, sagte der Vorsitzende Mike Küven. Da jedoch nur drei Spieler antreten können, sollen stets die drei besten Spieler die Chance bekommen. „Wir haben ein Leistungsprinzip installiert, um die notwendigen Anreize zu schaffen.“ Denn Geld fließt nur bei den Einsätzen der Profis.

Fest benannt hat der Verein bereits Robin Devos und Dennis Klein, wobei Klein sich beim letzten Spiel schon einmal empfohlen hat. Hinzu kommt Deni Kozul, der in dieser Saison im österreichischen Wels auf Punktejagd gegangen war. Zusätzlich wird der TTC noch einen Asiaten verpflichten. Der Name steht noch nicht fest, die Suche hat begonnen.

Jülich - Mühlhausen 1:3: Allegro - Mengel 3:11, 5:11, 6:11; Klein - Ionescu 12:10, 5:11, 11:7, 11:4; Devos - Habesohn 11:13, 7:11, 11:5, 3:11; Allegro - Ionescu 5:11, 11:9, 13:11, 8:11, 6:11

(tm)