Saisonvorbereitungsturnier: Handball-Nordrheinligist HC Weiden geht als Favorit in den EWV-Cup

Saisonvorbereitungsturnier : Handball-Nordrheinligist HC Weiden geht als Favorit in den EWV-Cup

Die Furcht vor der Zahl 13, auch Triskaidekaphobie, genannt, ist bei den Verantwortlichen, die sich mit dem EWV-Cup beschäftigen, nicht sonderlich ausgeprägt. Im Gegenteil. „Ich könnte mir vorstellen, dass sie zur Glückszahl wird“, sagt EWV-Pressesprecherin Yvonne Rollesbroich.

Ob gutes oder schlechtes Omen: Auch bei der 13. Auflage des hochkarätig besetzten Handball-Turniers, das am 17. und 18. August in der Sporthalle Parkstraße in Broichweiden ausgetragen wird, ist Spannung garantiert. Zumindest die Auslosung der Gruppen lässt darauf schließen.

Früher wurde der EWV-Cup vom TV Weiden auf die Beine gestellt, seit dem vergangenen Jahr ist der Nachfolgeverein HC Weiden verantwortlich für die Ausrichtung. Und im Premierenjahr sicherte sich der Fusionsklub auch gleich den Titel: Im Finale gewann der damalige Oberligist gegen Nordrheinligist BTB Aachen mit 16:15 nach Siebenmeterwerfen. Bei der 13. Auflage gehen die Weidener als Favorit an den Start. Sie stellen das klassenhöchste (deutsche) Team, da Ligakonkurrent BTB Aachen Gastgeber der ersten Runde um den DHB-Pokal sein wird, die am selben Wochenende in der Aachener Halle Neuköllner Straße ausgetragen wird.

„In diesem Jahr war es schwierig, einen Termin zu finden“, sagt Haupt­organisator René Matt. „Die Zusagen haben dagegen nicht lange auf sich warten lassen.“ Und auch diesmal sind wieder einige „Wiederholungstäter“ dabei: In Gruppe A bekommt die erste Mannschaft des HC Weiden es auf dem Weg zur Titelverteidigung mit den beiden ambitionierten Verbandsligisten Schwarz-Rot Aachen und Stolberger SV zu tun sowie dem starken Dürener Vertreter Birkesdorfer TV, der in der Oberliga spielt. „Birkesdorf kann ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden“, ist Matt überzeugt. „Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass die KTSV Eupen eine gute Rolle spielt – auch wenn ihr Auftritt 2018 etwas enttäuschend war.“ Der belgische Zweitligist war im vergangenen Jahr in der Vorrunde rausgeflogen. In diesem Jahr trifft das Team von Trainer Baze Krstev in Gruppe B auf Verbandsligist HSG Merkstein und die beiden Oberliga-Aufsteiger BTB Aachen II und HC Weiden II.

Wichtiger Prüfstein vor der Saison

„Ich bin davon überzeugt, dass jeder jeden schlagen kann“, sagt Matt. „Deshalb haben wir im Vorfeld keine Setzliste gemacht.“ Dass in diesem Jahr „nur“ acht statt zehn Teams antreten, sieht der Hauptorganisator nicht als Nachteil. „Das Turnier ist dennoch sehr gut besetzt. Und für die Mannschaften, die teilnehmen, ist es ein wichtiger Prüfstein vor dem Saisonstart.“

(bj)
Mehr von Aachener Nachrichten