FSV Columbia Donnerberg holt Titel beim Hallencup

Sparkassen-Hallencup : Donnerberg setzt sich die Krone auf

Als die Schlusssirene ertönt, gibt es kein Halten mehr. Spieler, Trainer und Betreuer des FSV Columbia Donnerberg fallen sich um den Hals und lassen sich von den vielen anwesenden Anhängern in der Sporthalle an der Neuköllner Straße in Aachen gebührend feiern.

Der Fußball-Bezirksligist hat am Samstagabend die Überraschung perfekt gemacht und sich den Titel beim Sparkassen-Hallencup gesichert. Im Endspiel bezwang das Team von Trainer Tobias Voss den Ligakonkurrenten Union Würm-Lindern knapp mit 4:3 und sicherte sich somit bei der ersten Teilnahme direkt die begehrte Trophäe.

„Ich bin hellauf begeistert“, sagte der Coach nach den 20 äußerst intensiven Minuten im Finale. „Das war ein Herzschlagfinale. Man muss Würm-Lindern für die Leistung größten Respekt zollen“, ergänzte der Erfolgstrainer.

Jan-Niklas Janes besorgte kurz vor dem Seitenwechsel die Führung für Union (8. Minute). Marvin Meurer (13.), Fitim Kaciku mit zwei Treffern (13./16.) sowie Antonio Bernal-Garcia (20.) drehten das Spiel zugunsten des späteren Titelträgers. Als die ersten Zuschauer bereits die Halle verließen, brachten Yannick Schlömer und Rene Lambertz (beide 20.) die Unioner noch einmal auf 3:4 heran. Doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen.

Überraschungsmannschaft aus Donnerberg siegt beim Sparkassen-Hallencup

Schon in ihren Endrunden-Gruppen hatten es die beiden Finalkonkurrenten spannend gemacht. In der Gruppe A lieferten sich der 1. FC Düren und FSV Columbia Donnerberg im ersten Spiel des Tages einen offenen Schlagabtausch. Der Außenseiter aus Stolberg behielt am Ende knapp mit 3:2 die Oberhand. Da es für den Dürener Mittelrheinligisten gegen Eintracht Verlautenheide nur zu einem 3:3 reichte, war das frühe Aus für den FCD besiegelt. Die Entscheidung um den Finaleinzug sollte also im letzten Gruppenspiel zwischen dem Bezirksligisten Donnerberg und Landesligist Verlautenheide fallen. Mit einem überzeugenden 7:2 schaffte der FSV Columbia den Sprung ins Endspiel. Dabei avancierten Marvin Meurer und Ilias Latiris, der später zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, mit jeweils drei Treffern zu den Helden des Underdogs.

In der Finalgruppe B feierte Bezirksligist Union Würm-Lindern zum Auftakt einen verdienten 5:4-Erfolg gegen den Landesligisten SV Rott. Da sich auch Mittelrheinligist Borussia Freialdenhoven mit 5:2 gegen den Tabellenzweiten der Landesliga durchsetzten konnte, sollte die Entscheidung ebenfalls erst in der letzten Gruppenbegegnung zwischen Würm-Lindern und der Borussia fallen. Fast mit der Schlusssirene gelang Würm-Linderns Yannik Schlömer der umjubelte 3:2-Siegtreffer. Die mitgereisten Fans und die Spieler feierten im Anschluss den Einzug ins große Finale fast schon wie den Titelgewinn.

Die Ergebnisse der Endrunde im Überblick:

Gruppe A: 1. FC Düren -Donnerberg 2:3, Verlautenheide - 1. FC Düren 3:3, Donnerberg - Verlautenheide 7:2

Gruppe B: Würm-Lindern - Rott 5:4, Freialdenhoven - Rott 5:2, Würm-Lindern - Freialdenhoven 3:2

Finale: Donnerberg - Würm-Lindern 4:3

Bildergalerie und Videos unter:

fupa.net/westrhein

Mehr von Aachener Nachrichten