Boxen: Endrit Ademi auf den Spuren seines Bruders

Boxen : Endrit Ademi auf den Spuren seines Bruders

Der 14-jährige Boxer vom BC Helios Aachen sichert sich den DM-Titel der U 15 in Lindow. Bruder Ismet steigt kommende Woche in den Ring.

Der große Bruder Ismet hat es vorgemacht, nun ist der „kleine“ nachgezogen. Boxer Endrit Ademi ist neuer Deutscher Meister der Kadetten (U 15) in der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm. Der 14-Jährige vom BC Helios Aachen setzte sich im Finale der Titelkämpfe im brandenburgischen Lindow souverän gegen Tim Büttner (Mecklenburg-Vorpommern) durch. „Ich bin unheimlich stolz“, sagt sein sichtlich gerührter Trainer Hermann Kehren, der sich gemeinsam mit Bruder Ismet auf die rund 700 Kilometer lange Fahrt nach Lindow gemacht hatte, um seinem Schützling im Finale beizustehen.

Siege im Eiltempo

Doch wie schon im Halbfinale (K.o.-Sieg in Runde eins gegen David Franzen) war der Kampf nach ein paar Sekunden entschieden. „Ich habe ihn direkt drei oder viermal am Kopf getroffen. Er wurde angezählt. Nach einer weiteren harten Kombination hat er dann aufgegeben“, erinnert sich das Nachwuchstalent des BC Helios. Dass er seine Gegner im Eiltempo besiegt, überrascht Kehren nicht. „Endrit ist kein normaler 14-Jähriger. Er schlägt schon sehr hart für sein Alter“, betont der Trainer, der viele Jahre den erfolgreichen Aachener Profiboxer Adnan Serin betreute.

Schon im Vorfeld hatte Endrit Ademi immer wieder betont, dass er unbedingt Deutscher Meister werden wolle, so wie sein großer Bruder, der sich im vergangenen Jahr auf Rügen bei der U 17-DM im Superschwergewicht den Titel sicherte.

Nun ist sein Traum in Erfüllung gegangen. Lange ausruhen will er sich auf dem Erfolg aber nicht, das 1, 87 Meter große Boxtalent richtet seinen Blick schon auf die kommenden Aufgaben. „Wir werden ihn jetzt bei diversen Veranstaltungen anmelden und hoffen dann, dass auch Gegner für ihn gefunden werden“, sagt Kehren. Zudem wird Endrit Ademi, der seine bisherigen sechs Kämpfe souverän gewonnen hat, im Oktober mit dem deutschen Nationalteam nach Irland zum Ländervergleichskampf reisen.

Für Bruder Ismet wird es in der kommenden Woche ernst. Der 16-Jährige reist nach Velbert, denn dort geht die Deutsche Meisterschaft der U 19 über die Bühne (21. bis 25. Mai). „Das erste Jahr in der Jugend-Klasse ist immer sehr schwer, denn die Gegner sind teilweise zwei Jahre älter“, verdeutlicht Kehren, der seinem Kämpfer dennoch den großen Wurf zutraut. „Er hat sehr gute Chancen. Ismet ist in Europa der Beste in seinem Alter.“ Sein Schützling äußert sich zurückhaltender. „Ich will mein Bestes geben. Wenn ich in den Ring steige, möchte ich immer gewinnen.“

Weitere Pläne haben die beiden schon geschmiedet. Im kommenden Jahr will sich Ismet Ademi für die Weltmeisterschaft qualifizieren, um dann möglichst den Titel nach Aachen zu holen.

„Ismet und Endrit sind zwei außergewöhnliche Talente. Wenn die Jungs so weitermachen, traue ich ihnen alles zu“, unterstreicht der 62-jährige Coach. Dabei könnten sich die Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Zukunft gegenseitig im Weg stehen, denn sie sind schon jetzt fast gleich groß und schwer. Kehren: „Sie werden aber nie gegeneinander boxen. So, wie es die Klitschkos auch nie getan haben.“

Mehr von Aachener Nachrichten