Walheim: Eintracht Walheim will Erfolgsserie ausbauen

Walheim : Eintracht Walheim will Erfolgsserie ausbauen

Nach drei Siegen in Serie und dem Eintritt in die Spitzengruppe haben die Erstliga-Ringer Eintracht Walheims die Auftaktniederlage gegen Köllerbach längst vergessen lassen. Es läuft beim TV und seinem „Spielertrainer“ Yaschar Jamali.

Der Bundesligist hat gute Chancen, am Samstag seine Erfolgsserie auszubauen. Die Walheimer kämpfen ab 19.15 Uhr in der Sporthalle des Inda-Gymnasiums (Kornelimünster, Am Romerich) gegen den KV Riegelsberg.

Allein schon bei Betrachtung des Tabellenstandes beider Teams ist von einem Sieg der Gastgeber auszugehen. Walheim als Tabellendritter vergleicht sich mit Riegelsbergern, die noch punktlos im Tabellenkeller angesiedelt sind. „Das ist aber kein Grund, die Gäste in irgendeiner Weise zu unterschätzen“, mahnt Mannschaftssprecher Dieter Otto. Zwar hat das Eintracht-Team „einen grandiosen Sieg zuletzt über Witten eingefahren“, dennoch bleibe man auf dem Teppich und werde konzentriert an die Aufgabe „Riegelsberg“ herangehen.

„Man kann nicht davon ausgehen, dass es immer so wie gegen Witten läuft“, gibt Otto zu bedenken. Dennoch vergleicht Jamali beide Mannschaften und sieht sein Team in der überwiegenden Zahl der Einzelvergleiche im Vorteil. Vor allem in den „leichten“ Klassen sollten einige Punkte für die Eintrachtler möglich sein.

So geht man davon aus, dass Mehmed Ramadan (57 kg), Stoyan Spasov (61 kg) und auch Trainer Yaschar Jamali (66 kg) ihre Kämpfe nach Hause bringen. Was auch für Neuzugang Robin Pelzer (71 kg) gelten sollte. Schwerer wird es nach Ansicht des Coaches Huseyn Ahmed im Vergleich mit seinem bulgarischen Landsmann Georgy Slatov (75 kg) haben. Auch Freistiler Maximilian Otto (80 kg) bekommt mit Andreas Skodawessely einen erfahrenen Gegner und wird seinen Kampf nicht mit links nach Hause bringen. Vorteile für seine Jungs erkennt Jamali dagegen in den Klassen 86, 98 und 120 Kilo.

Hier sollten Mario Dotsin, Zviad Metreveli und auch Martin Otto ihre Aufgaben meistern. So sollte das Walheimer Team über diesen Kampftag hinaus auf Tuchfühlung zu den Spitzenteams aus Köllerbach und Witten bleiben.

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten