Tischtennis: Die Überraschung bleibt beim TTC Indeland aus

Tischtennis : Die Überraschung bleibt beim TTC Indeland aus

Eine Überraschung gelang dem TTC Indeland Jülich bei Schwalbe Bergneustadt nicht. Das wäre auch zu viel verlangt gewesen. In Rekordzeit unterlagen die Herzogstädter in der Tischtennis-Bundesliga im Bergischen mit 0:3.

Die Gastgeber taktierten sehr clever beim Setzen der Spieler, denn zu Beginn traf die Jülicher „Aushilfe“ Dragos Olteanu, der für den verletzten Dennis Klein einsprang, auf Alvaro Robles und nicht – wie erhofft – auf Benedikt Duda. Dennoch hatte Olteanu nicht den Hauch einer Chance. In kaum zwölf Minuten war das Match vorbei. Drei, zwei und sechs Punkte waren die gesamte Ausbeute für den Jülicher.

Deutlich widerstandsfähiger begann Robin Devos gegen den hoch favorisierten Duda. Der Belgier ließ Duda nicht zur Ruhe kommen und setzte sich ein wenig überraschend mit 11:6 durch. Dann jedoch berappelte sich der 45. der Weltrangliste und spielte deutlich konzentrierter. 11:7 und 11:7 gewann Duda die beiden nächsten Sätze. Damit war dann auch der Widerstand von Devos gebrochen. Den vierten und letzten Satz verlor der Jülicher 1:11. Nach 28 Minuten war damit eine Vorentscheidung gefallen.

Martin Allegro startete nach der Pause gegen Paul Drinkhall zur Aufholjagd. Den ersten Satz gab der Jülicher ab, aber dann schlug Allegros Stunde. Mit 11:7 und 12:10 gewann Allegro und setzte Drinkhall damit mächtig unter Druck. Der Engländer stellte sein Spiel um und überraschte damit Allegro im vierten Satz. Er gewann den Satz nach heftiger Gegenwehr von Allegro mit 11:6. Die Luft war raus, Allegro gab den fünften Satz 6:11 ab.

Immerhin hatte der Jülicher sich nahezu eine halbe Stunde heftig gewehrt. Der erste Sieg in dieser Saison war ihm jedoch verwehrt geblieben.

„Es war klar, dass wir hier nicht gewinnen würden“, unterstrich Coach Miroslav Broda hinterher. „Aber zumindest Martin hatte eine sehr gute Gelegenheit für seinen ersten Sieg.“

Der sei einfach wichtig, um das Selbstvertrauen zu stärken. Sowohl Dennis Klein als auch Devos hatten dieses Erfolgserlebnis bereits, der Belgier Allegro läuft ihm hinterher. „Das war sehr clever von Bergneustadt“, gestand Broda. „Ich hatte mit einer anderen Aufstellung gerechnet.“ Der Coach war allerdings auch überrascht über die Leistungssteigerung von Robles, der seiner Meinung nach einen deutlichen Sprung gemacht hätte.

Jülich geht damit in der Tischtennis-Bundesliga ohne einen Sieg in die Winterpause.

(tm)
Mehr von Aachener Nachrichten