Judo: Die Hertha erwartet eine „knappe Kiste“

Judo : Die Hertha erwartet eine „knappe Kiste“

Die Walheimer Judokas gastieren zum NRW-Derby in Bottrop. Das Trainerteam kann dabei auf einen „gut gefüllten Kader“ zurückgreifen.

Es könnte eine knappe Kiste werden. Am Samstag kommt es in der Ersten Judo-Bundesliga zum NRW-Derby zwischen dem JC Bottrop und Hertha Walheim. Beide Mannschaften starteten jeweils mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison. Nachdem sich die Masnnschaften in der vergangenen Saison in Walheim 7:7 getrennt hatten, sind die Herthaner nun auf einen Sieg in Bottrop geeicht. Herthas Teamkapitän Lars Entgens ist zuversichtlich: „Uns steht ein gut gefüllter Kader zur Verfügung.“ Lediglich Roman Pogreban – er verletzte sich im Heimkampf gegen Hannover – droht auszufallen.

Dafür könnte ein alter Bekannter wieder ins Geschehen eingreifen. Max Baczak (73 Kilogramm) trainiert nach seiner Knieverletzung im vergangenen Jahr wieder fleißig mit und könnte am Wochenende sein Comeback feiern.

Entgens: „Damit kehrt ein Punktegarant zurück und sorgt für Stabilität in den mittleren Gewichtsklassen.“ Über 100 Kilogramm steht Jonas Pütz bereit, der vor seiner Schulter-OP kommende Woche nochmal an seine zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen will.

Die Herthaner sind für ihren kommenden Auswärtskampf gut vorbereitet. In fast allen Gewichtsklassen kann das Trainergespann Patrick Haas und Frank Heynen zwei Athleten aufstellen, die punkten können. Entgens: „Das macht unsere Aufstellung unberechenbar.“

Mit Bart Weling steht ein Top-Leichtgewichtler aus den benachbarten Niederlanden bereit, der jüngst in beiden Kämpfen überzeugte. Nikola Discher wird, so schätzt der Teamkapitän, auch diesmal wieder die 81-Kilogramm-Klasse anführen. Der junge Aachener arbeitete sich in den vergangenen Jahren aus der zweiten Mannschaft empor und steht nun als erste Wahl auf der Liste.

In der Klasse bis 90 und 100 Kilogramm werden die Routiniers Arthur Westerkamp und Lars Entgens versuchen, die Punkte für Walheim einzufahren. Entgens konnte bereits beim vergangenen Heimkampf zwei Kämpfe gegen Hannover für sich entscheiden.

Entgens sagt: „Ich denke, es wird ein knappes Ding. Ein 8:6 ist für uns drin.“

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten