Frauentennis: Blau-Weiss will „den Abstieg korrigieren“

Frauentennis : Blau-Weiss will „den Abstieg korrigieren“

Der Weg ist das Ziel: Für das Frauenteam des Tennis-Bundesligisten Blau-Weiss Aachen wird in der Saison 2020 ein klarer Weg mit nur einem Ziel anvisiert: der sofortige Wiederaufstieg in die höchste deutsche Spielklasse.

Zu unglücklich, zu knapp verfehlte die Mannschaft vom Luxemburger Ring den Klassenerhalt in der vergangenen Spielzeit. Das allerletzte Doppel in der Begegnung zwischen Waldau Stuttgart und Rüpurr Karlsruhe (5:4) verhalf den Stuttgarterinnen zum Klassenerhalt, und auch Dresden Blasewitz sicherte sich in dieser letzten Spielrunde mit einem überraschenden 6:3 gegen den Deutschen Meister Bad Vilbel die Liga-Zugehörigkeit. Beide Klubs, Waldau und Dresden, blieben erstklassig, das selbst noch mit dem Dritten Karlsruhe punktgleiche Team aus Aachen (6:6) musste trotz dreier Siege den Weg in die Zweitklassigkeit antreten.

„Wir wollen den Abstieg wieder korrigieren“, sagt Teamchef Marc Zander unmissverständlich. „Dass ein Klub mit 8:4 Punkten Deutscher Meister wird und ein anderer Verein mit 3:3 Zählern punktgleich mit dem Tabellendritten ist und absteigt, dieser Abstieg an einem einzigen Match festgemacht wird, ist höchst unglücklich.“ Mit dieser Meinung ist Zander nicht allein. Auch bei anderen Klubs gibt es Überlegungen und Strukturierungsvorschläge in diese Richtung. Zander: „Die Liga könnte von sieben auf acht Klubs aufgestockt werden. Ein Spieltag mehr würde nur bedeuten, dass keine Mannschaft an einem Spieltag frei hätte. So bestünde die Möglichkeit für alle, breiter aufzustellen, und es würden an den Spieltagen immer alle Mannschaften spielen.“ Bei dann zwei Absteigern blieben sechs statt nun fünf Teams in der Liga. Ob es dazu kommt, soll auf einer Tagung im Oktober beraten werden.

Unabhängig davon will Blau-Weiss Aachen auch 2020 das bisherige Kernteam zusammenhalten, um den „Betriebsunfall Abstieg“ vergessen zu machen. Neuzugang Ysaline Bonaventure, die eine starke erste Saison für Aachen gespielt hat, erklärte bereits ihre Bereitschaft, weiter für das Team um das Trainer-Duo Steffi und Thilo Fritschi zu spielen. „Wir werden in der Breite wieder eine starke Mannschaft stellen“, verspricht Zander.

(wp)
Mehr von Aachener Nachrichten