Aachen: Abstiegssorgen des TK Kurhaus wachsen

Aachen : Abstiegssorgen des TK Kurhaus wachsen

Die Spuren des Kampfes waren unübersehbar. Die schwarze Hose von Martín Cuevas war von der Asche rot gefärbt, an seinem rechten Schienbein lief Blut herunter. Der Uruguayer hatte Peter Gojowczyk, immerhin Nummer 44 der Welt, im Champions Tiebreak viel abverlangt, auch zu einem Hechtsprung ließ sich die Nummer eins des TK Kurhaus Aachen hinreißen.

Es passte zu dieser bisher so unglücklich verlaufenen Saison, dass sein Einsatz aber nicht belohnt wurde: Cuevas musste sich im Entscheidungssatz knapp geschlagen geben (8:10) — ein Schicksal, das er mit seinen Teamkollegen teilte.

Vier Mal ging es am Sonntag in den Einzeln in den Champions Tiebreak, vier Mal hieß der Sieger Grün-Weiss Mannheim. Am Ende hatte sich der Spitzenreiter der Tennis-Bundesliga mit 5:1 im Aachener Kurpark durchgesetzt und die Abstiegssorgen des TK Kurhaus wachsen lassen. „Ein 2:2 nach den Einzeln wäre nicht unverdient gewesen. Dann wäre auch ein Punkt gegen den großen Meisterschaftsfavoriten drin gewesen“, urteilte Teamchef Alex Legsding.

Auch Philipp Petzschner war nah dran, einen Einzelpunkt einzufahren. Nach einem Katastrophenstart gegen den früheren Kurhaus-Spieler Andreas Beck (0:4) bewies der Doppelexperte Moral und zeigte „sein bestes Spiel in dieser Saison“, wie Legsding es formulierte. Er fand noch im ersten Satz seine Linie, behielt im Tiebreak des zweiten Durchgangs die Nerven und erzwang den Entscheidungssatz. Petzschner verpasste die Vorentscheidung, so dass Beck hinten raus den Sack zumachte (10:8). Einen Fehlstart in den Champions Tiebreak legte auch Nils Langer hin, Daniel Brands zog davon und setzte sich mit 10:2 durch.

Guillermo Olaso tat alles, um den vorzeitigen K.o. zu verhindern. Nach einem 1:3-Rückstand trumpfte der Spanier gegen Tobias Kamke groß auf und sicherte sich den ersten Satz (6:4). Ein Platzfehler brachte Olaso in Durchgang zwei aus dem Konzept, seinem Kontrahenten gelang das vorentscheidende Break zum 3:5. Und im Entscheidungssatz wurde die Negativbilanz — Aachen gewann in diesem Jahr erst drei Mal bei 17 Versuchen — ausgebaut (5:10).

Wie schon am Freitag bei der bitteren Heimpleite gegen Neuss (1:5) war die Entscheidung somit schon vor den Doppeln gefallen. Während Petzschner/Langer es gegen Kamke/Beck zwei Mal im Tiebreak verpassten, das Ergebnis ein wenig erträglicher zu gestalten, holten Cuevas/Olaso den Ehrenpunkt — durch zwei gewonnene Sätze im Tiebreak gegen Brands/Robin Kern.

Da die direkten Konkurrenten punkteten, hat sich die Situation im Abstiegskampf für die Aachener weiter verschlechtert: Neuss gewann 4:2 in Gladbach, Reutlingen trennte sich 3:3 von Düsseldorf. Auch personell gab es noch eine Hiobsbotschaft: Nach Christian Garín fällt auch Pablo Cuevas für den Rest der Saison aus, da sich der Uruguayer beim ATP-Turnier in Hamburg einen Ermüdungsbruch im Mittelfuß zugezogen hat. „Wir werden dennoch weiter kämpfen“, kündigte Meffert an.

Mehr von Aachener Nachrichten