1. Sport

Zolder: Rad-WM in Zolder: „Erik wird Stärke demonstrieren”

Zolder : Rad-WM in Zolder: „Erik wird Stärke demonstrieren”

In der Brust des ehemaligen Weltklasse-Sprinters Olaf Ludwig schlagen in dieser Woche zwei Herzen. Bei der am Dienstag im belgischen Zolder beginnenden Rad-Weltmeisterschaft (bis Sonntag) ist der Stolberger als Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) für die Profis verantwortlich.

Bekanntermaßen ist Ludwig „im richtigen Leben” Sprecher des Bonner GS I-Rennstalls Team Telekom.

Am Montag nominierte Ludwig die zwölf Radprofis für das WM-Straßenrennen am kommenden Sonntag und die beiden Teilnehmer an der Zeitfahr-Entscheidung am Donnerstag (Uwe Peschel und Michael Rich/beide Gerolsteiner).

„Erik Zabel ist unumstritten auf der Straße unser Kapitän. Das ist mit allen abgesprochen”, sagte „Telekom-BDR-Sprecher” Ludwig, der Zabel mit Rolf Aldag, Danilo Hondo, Matthias Kessler, Andreas Klier und Jan Schaffrath fünf Telekom-Kollegen zur Seite stellte.

Hinzu kommen für das flache, 262 Kilometer lange Rennen Bert Grabsch, Sven Teutenberg (beide Phonak), Raphael Schweda (Coast), Sebastian Lang, Olaf Pollack (beide Gerolsteiner) und Jens Voigt (Credit Agricole).

Zwölf Fahrer aus fünf Rennställen - und jeder will den WM-Titel. Da scheinen Egoismen programmiert. Ludwig: „Glaube ich nicht. Dazu wird es nicht kommen.”

Zabel selbst ist für die WM gerüstet, bewies dies am Sonntag als Dritter des vorletzten Weltcup-Rennens Paris-Tours, als er hinter dem ausgerissenen Sieger-Duo Jakob Piil (Dänemark) und Jacky Durand (Frankreich) den Sprint des Hauptfeldes souverän gewann und die Führung in der Weltrangliste behauptete.

Auch der 32-jährige Zabel geht von der Unterstützung seiner Kollegen aus: „Ein Mann wie Jens Voigt, der ja nicht für Telekom fährt, hat schon oft genug seine Loyalität bewiesen. Ich habe da keine Bedenken.”

Titelverteidiger Oscar Freire (Spanien), die Italiener Mario Cipollini und Paolo Bettini, Belgiens Altmeister und Ex-Weltmeister Johan Museeuw oder Robbie McEwen sind wohl die Hauptkonkurrenten Zabels. „Erik ist in absoluter WM-Form”, weiß Olaf Ludwig: „Das wird er Sonntag demonstrieren.”


Der Zeitplan

8. Oktober: Einzelzeitfahren Juniorinnen (15 km/ 12.00 Uhr), U 23 Männer (33,7 km/14.00)

9. Oktober: Einzelzeitfahren Junioren (23,3 km/ 12.00), Elite Frauen (23,3 km/15.00)

10. Oktober: Einzelzeitfahren Elite Männer (43,5 km/14.00)

11. Oktober: Straßenrennen Juniorinnen (78,6 km/9.30), U 23 Männer (170,3 km/12.30)

12. Oktober: Straßenrennen Junioren (131 km/ 9,30), Frauen (131 km/13.30)

13. Oktober: Straßenrennen Elite Männer (262 km/10.30)