Powervolleys gewinnen mit 3:2 gegen Lüneburg

Powervolleys gewinnen mit 3:2: Düren ringt Lüneburg in einem Krimi nieder

Das war nichts für schwache Nerven am in der Arena Kreis Düren. Die SWD Powervolleys Düren und die SVG Lüneburg lieferten sich am Samstagabend vor 1800 Zuschauern eine wahre Volleyball-Schlacht über 135 Minuten. Am Endekonnte Düren einen der ärgsten Rivalen im Kampf um die Playoffs-Plätze im Tiebreak bezwingen.

3:2 (19:25, 25:23, 25:20, 22:25, 15:13) lauteten die Satzergebnisse. Düren konnte den Sieg davontragen, obwohl die Mannschaft phasenweise große Probleme mit den starken Aufschlägen der Lüneburger hatte. So verlor das Team von Trainer Stefan Falter trotz 4-Punkte-Führung noch den vierten Satz und musste in den Tiebreak. Den hatten die Powervolleys dann auch zuerst im Griff, weil das Team mit Risiko und Druck aufschlug und so zwischenzeitlich 9:4 führte.

Powervolleys setzen sich im Volleyball-Krimi gegen Lüneburg durch

Am Ende war es trotzdem das knappste aller Ergebnisse, weil Lüneburg wiederholt unter Beweis stellte, dass das Team in keiner Lage aufgibt. So war es Kapitän Michael Andrei vorbehalten, den Matchball zum 15:13 ins Feld zu hämmern - zur großen Erleichterung der Powervolleys. Düren rangiert auf Platz sechs der Volleyball-Bundesliga, hat allerdings bisher weniger Spiele bestritten als die gesamte Konkurrenz.

Mehr von Aachener Nachrichten