Oberhausen/Wegberg-Beeck: Jetzt 17 Punkte: Wegberg-Beeck holt Remis in Oberhausen

Oberhausen/Wegberg-Beeck : Jetzt 17 Punkte: Wegberg-Beeck holt Remis in Oberhausen

Der FC Wegberg-Beeck hat am 16. Spieltag der Fußball-Regionalliga seinen 17. Punkt eingefahren. Die Mannschaft von Teamchef Friedel Henßen holte bei RW Oberhausen ein verdientes 1:1 (0:0). Den Rückstand durch Philipp Gödde (61.) glich Shpend Hasani in der vorletzten Minute nach einem Holtby-Freistoß aus.

„Es hat endlich mal wieder alles gepasst“, freute sich FCW-Trainer Dirk Ruhrig nach dem Schlusspfiff. Die Beecker präsentierten sich so, wie es Teamchef Friedel Henßen erwartet hatte. Kompakt, gut gegen den Ball arbeitend und leidenschaftlich kämpfend. Und das Resultat war ein Heimteam, dem nichts einfiel. Die Gäste schafften es, das Geschehen im ersten Spielabschnitt weitestgehend 30 bis 35 Meter vom eigenen Tor fern zu halten. „Wir waren überrascht, dass uns die Oberhausener das Spiel überlassen haben“, wunderte sich Dirk Ruhrig zur Halbzeit.

Mit den zuletzt fehlenden Rückkehrern Danny Fäuster und Simon Küppers war das FC-Mannschaftsgefüge wieder wesentlich stabiler als bei der 1:3-Niederlage vergangenen Samstag gegen Alemannia Aachen. Und für Angreifer Sahin Dagistan, der wegen Spätschicht nicht mit ins Niederrheinstadion reisen konnte, boten die Gäste überraschend Nico Czichi als zweite „hängende“ Spitze auf. Kurzfristig ins Team gerückt, war Norman Post, da sich Marius Müller beim Abschlusstraining verletzt hatte. Da war der Punktgewinn so etwas wie ein Geburtstagsgeschenk für Post, der gestern 22 Jahre alt wurde.

Taktisch passte Beecks Formation. Die Oberhausener bekamen kein Tempo in ihr Spiel. Wegberg-Beeck hatte die Begegnung im Griff. Die Mannschaft agierte ruhig am Ball, da kam keine Hektik auf. Zwar kreierten die Gäste in der ersten Halbzeit keine zwingende Tormöglichkeit, ließen aber auch nur zwei Chancen für RW Oberhausen kurz vor dem Seitenwechsel zu. In der 43. Minute traf Tarik Kurt aus 16 Metern nur den Posten, und dann parierte Beecks Keeper Stefan Zabel einen Kopfball von Philipp Gödde nach einem Freistoß von Maik Odenthal prächtig (45.+1).

„Jetzt müssen wir aufpassen und sie vorne zustellen“, sagte Trainer Ruhrig zu Beginn des zweiten Spielabschnittes. „Der Schlüssel zum Erfolg ist für uns, dass wir keinen Prozentpunkt nachlassen.“ Und es war ja auch keine große Überraschung, dass RWO nach Wiederanpfiff etwas kräftiger aufs Gaspedal drückte. Schließlich war beim Heim-Anhang schon Unmut über die Leistung der eigenen Mannschaft aufgekommen. Zu pomadig, zu ideenlos war die RWO-Vorstellung.

Nach einer Stunde schien die Partie wieder den Verlauf der ersten Halbzeit anzunehmen. Doch praktisch aus dem Nichts geriet Beeck in Rückstand. Stefan Zabel konnte einen Schuss von Rafael Garcia nur abklatschen, das Spielgerät landete bei Gödde, der aus spitzem Winkel zur RWO-Führung traf (61.). Einige Minuten lang geriet die Ordnung der Gäste ins Wanken. Doch dann packten sie wieder zu und wurden in der 89. Minute belohnt. Nach einem Freistoß von Joshua Holtby war Hasani zur Stelle und erzielte mit seinem neunten Saisontreffer das verdiente 1:1. Nach dem Schlusspfiff bejubelten die Gäste diesen Punkt ausgiebig.

(gk)