Aachen: FVM-Pokal: Alemannia ist Favorit im Halbfinale

Aachen : FVM-Pokal: Alemannia ist Favorit im Halbfinale

Der Weg soll nach Bonn führen. Im Sportpark Nord wird am 21. Mai das Finale des FVM-Pokals ausgetragen. Die Chancen, dass Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen an diesem Tag um den Einzug in den DFB-Pokal spielt, haben sich am Donnerstagabend erhöht. Die Auslosung des FVM-Halbfinales hat ergeben, dass die Elf von Fuat Kilic beim Mittelrheinligisten TSC Euskirchen antritt.

Die genaue Terminierung des Spiels steht noch aus. „Die Losfee war definitiv auf unserer Seite. Wenn wir denken, dass Euskirchen ein Freilos ist, werden wir aber garantiert dafür die Strafe bekommen“, tritt Aachens Trainer auf die Euphoriebremse.

Im anderen Halbfinale könnte es zum Kölner Stadtduell kommen: Regionalliga-Aufstiegsfavorit Viktoria bekommt es mit der Fortuna zu tun, wenn der Drittligist sich am Dienstag beim Mittelrheinligisten Borussia Freialdenhoven durchsetzt. Die Tatsache, dass die Alemannia erst im Finale auf eines der beiden Kölner „Schwergewichte“ treffen kann, gefällt Kilic durchaus: „Es freut mich, dass wir im Halbfinale nicht gegen Fortuna Köln spielen. Gegen Euskirchen wollen wir unserer Favoritenrolle gerecht werden.“

Sollte das der Fall sein und der Finalgegner dann tatsächlich Fortuna Köln heißen, dürften die Aachener dem Drittligisten im Ligabetrieb ganz besonders die Daumen drücken: Landet das Team von Trainer Uwe Koschinat unter den besten vier Teams der 3. Liga, wäre es direkt für die erste Runde des DFB-Pokals qualifiziert (aktuell Platz fünf). Und die Alemannia stünde ebenfalls schon vor dem Finale als DFB-Pokal-Teilnehmer fest. „Es wäre eine tolle Sache für den Verein und die Fans, wenn wir noch einmal im DFB-Pokal spielen würden“, sagt Kilic. „Bevor wir über das Finale sprechen, müssen wir aber zuerst das Halbfinale erfolgreich bestreiten. Und das müssen wir mit der nötigen Seriösität angehen.“

(bj)