Netzschau zum Spiel Deutschland gegen Russland

Netzschau zum Spiel Deutschland gegen Russland : Jogis erfolgreiche Verjüngungskur

Das Länderspieljahr 2018 ist für die deutsche Nationalmannschaft eins zum Vergessen. Nie gab es mehr Niederlagen in einem Jahr und als negativer Höhepunkt verabschiedete sich der Titelverteidiger bei der WM in Russland bereits nach der Gruppenphase. In den letzten beiden Spielen in diesem Kalenderjahr sollen zwei Siege her, um etwas Positives in 2019 zu retten - und den Abstieg aus der Nations League zu vermeiden.

Am Donnerstagabend gelang im Testspiel gegen Russland der erste von zwei erhofften Siegen. Die jüngste Startelf seit dem Confed-Cup-Halbfinale gegen Mexiko besiegte dem WM-Gastgeber und Viertelfinalisten souverän mit 3:0. Wir haben die Reaktionen aus dem Netz.

Bei jedem Testspiel gehört es seit Jahren zum guten Ton den Sinn und Zweck zu hinterfragen:

Entsprechend euphorisch war auch die Stimmung im Leipziger Stadion, ...

... das bei weitem nicht ausverkauft war:

Ob das allein dem sportlichen Albtraum 2018 geschuldet war?

Dabei gab es doch vor dem Anpfiff extra noch eine wunderbare Choreo auf den Rängen:

Gespielt wurde aber trotzdem und die junge Garde von Trainer Jogi Löw wusste durchaus zu überzeugen.

Bereits in der achten Minute erzielte Leroy Sané von Manchester City mit seinem ersten Länderspieltreffer das 1:0 für die Hausherren. Seine Leistung bei der WM hingegen war durchaus überschaubar - lag aber vielleicht auch daran, dass er gar nicht dabei war.

Auf dem Platz begegnete Sané übrigens einem ehemaligen Kollegen der Schalker Vergangenheit. Wie es da wohl so auf Schalke und unter Tage zuging, weiß dieser Twitter-Nutzer:

Auch die Performance von Thomas Müller wusste den ein oder anderen zu überzeugen. Ob die Bank jetzt der neue Stammplatz des WM-Torschützenkönigs von 2010 ist?

Niklas Süle, ebenfalls mit seinem Debüt-Tor für die DFB-Truppe, und Serge Gnabry erhöhten noch vor der Halbzeit auf 3:0. In der zweiten Halbzeit wurden dann auf deutscher Seite ein paar Gänge zurückgeschaltet. Beide Hälften in einem Bild gegenübergestellt:

Fazit der Partie: Das Setzen auf die jungen Nachwuchskräfte des DFB, die teilweise auch schon ordentlich Erfahrung mitbringen, ist der richtige Weg. Hätte Jogi doch nur schon bei der WM im Sommer auf sie zurückgreifen können.

Aber natürlich darf kein Spiel der Nationalmannschaft ohne Kritik enden. Und da der sportliche Auftritt durchaus souverän war, ärgern sich die Fans halt über die Torhymne von Comedian Oliver Pocher:

Weiter geht es für die Nationalmannschaft am Montag. Auf Schalke empfängt der viermalige Weltmeister zum Jahresabschluss um 20:45 Uhr die Niederlande zum Rückspiel in der Nations League.

(bph)
Mehr von Aachener Nachrichten