Regionale Unternehmer mit Notfallplan: Kann Roda Kerkrade doch noch die Insolvenz abwenden?

Regionale Unternehmer mit Notfallplan : Kann Roda Kerkrade doch noch die Insolvenz abwenden?

Ein Hoffnungsschimmer für die Fans des niederländischen Traditionsklubs Roda JC Kerkrade: Nachdem der Verein in finanzielle Schwierigkeiten gekommen war, erklärte sich nun eine Gruppe von Unternehmern bereit im Notfall den klammen Limburgern unter die Arme zu greifen.

Das berichtete die niederländische Zeitung „De Limburger” am Montagabend. Nach dem Abstieg aus der ersten Liga 2018 belegte Roda JC einen enttäuschenden 13. Platz, die Relegationsrunde wurde deutlich verfehlt. Daran konnte auch Ex-Alemanne Eric van der Luer nichts ändern, der am Ende der Saison als Interimstrainer fungierte.

Nach dem Abschluss der Saison wurden die finanziellen Probleme des Klubs immer deutlicher, ein Konkurs hätte nicht – wie in Deutschland – den Abstieg aus dem Profifußball bedeutet, sondern direkt das Ende des ganzen Vereins. Wie ein Sprecher des Landesmeisters von 1956 gegenüber unserer Zeitung bestätigte, fehlten rund 900.000 Euro, um den Spielbetrieb im kommenden Jahr zu gewährleisten.

Eine Gruppe um Unternehmern, darunter der Multimillionär und IT-Unternehmer Stijn Koster, wollen nun als Retter auftreten. Allerdings springen sie nur ein, wenn Gespräche mit anderen Investoren scheitern sollten. Clubbesitzer Frits Schrouff und Huub Mullenders sollen in den vergangenen Tagen mit einem mexikanischen Investor verhandelt haben, so „De Limburger”.

Sollte keine Einigung erzielt werden, wird der Rettungsplan greifen, der erstmal die Deckung der 900.000 Euro vorsieht. Mehrere der beteiligten Unternehmer waren bereits im vergangenen Jahr eingesprungen, der Abstieg hatte große Lücken in die ohnehin nicht prall gefüllte Kasse von Roda geschlagen.

Auch die Fans wollen sich an der Rettung beteiligen: Mehr als 160.000 Euro wurden laut „De Limburger” gesammelt, mit denen die Schwarz-Gelben im nächsten Jahr konkurrenzfähig bleiben sollen. Klar ist auch: Jede weitere Saison im niederländischen Unterhaus ist eine Gefahr für die Zukunft des Klubs, der noch im Jahr 2000 niederländischer Pokalsieger wurde.