Kader der deutschen Frauen-Nationalmannschaft für die WM 2019

Frauen-Fußball-WM 2019 : Das ist der deutsche Kader mit den „Namen, die die Nation nicht kennt“

Vom 7. Juni bis zum 7. Juli findet in Frankreich die achte Fußballweltmeisterschaft der Frauen statt. Nach dem Olympiasieg 2016 in Rio de Janeiro will die deutsche Nationalmannschaft unter der neuen Trainerin Martina Voss-Tecklenburg wieder an alte Erfolge anknüpfen und um den Titel mitspielen. Wir stellen den WM-Kader vor.

Die DFB-Frauen wurden bisher zweimal Weltmeister (2003 und 2007), achtmal Europameister (1989, 1991, 1995, 1997, 2001, 2005, 2009 und 2013) und holte 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Gold. Damit gehört die deutsche Mannschaft zu den erfolgreichsten der Welt. Trotzdem kennen viele die aktuellen Spielerinnen nicht. In einem Werbespot zur aktuellen WM sagen sie von sich: „Wir spielen für eine Nation, die unseren Namen nicht kennt.“ Wir ändern das und präsentieren den Kader, der nach Frankreich reist.

Tor

Mit rund 60 Länderspielen ist Almuth Schult vom VfL Wolfsburg die erfahrenste der drei Torhüterinnen, die Bundestrainer Martina Voss-Tecklenburg nominiert hat. Als Nummer zwei und drei reisen Laura Benkarth vom FC Bayern München und Merle Frohms vom SC Freiburg mit in die Grande Nation.

Abwehr

In der Defensive kann die deutsche Mannschaft mit viel Erfahrung auftrumpfen: Lena Goeßling vom VfL Wolfsburg ist zweifache Champions-League-Siegerin, mehrfache deutsche Meisterin und Pokalsiegerin und bereits seit 2008 fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Die gebürtige Bielefelderin hat bereits mehr als 100 Spiele für die Nationalmannschaft absolviert. Mit fast 70 Länderspielen bringt auch Leonie Maier vom FC Bayern München einiges an Erfahrung mit und soll hinten für die nötige Stabilität sorgen.

Mittelfeld/Sturm

Alexandra Popp ist in der deutschen Nationalmannschaft für die Torgefahr zuständig. Die Stürmerin vom VfL Wolfsburg trifft im Trikot mit dem Adler in fast jedem zweiten Spiel. Mit fast 100 Länderspielen ist die Kapitänin zudem eine der erfahrensten Spielerinnen, auf die die Bundestrainerin setzt. Nicht viel weniger internationale Erfahrung bringt Deutschlands Nummer zehn Dzsenifer Marozsán mit. Die Mittelfeldakteurin in Diensten von Olympique Lyon hat auch schon 90 Länderspiele absolviert und erzielte dabei mehr als 30 Treffer. Die jüngste Spielerin im Kader von Martina Voss-Tecklenburg ist Lena Sophie Oberdorf von der SGS Essen und ist gerade einmal 17 Jahre jung. Dennoch hat sie bereits drei Länderspiele absolviert und weiß, wie man Titel holt: 2017 wurde sie mit der U-17-Nationalmannschaft Europameisterin.

Trainerstab

Im November 2018 präsentierte der DFB Martina Voss-Tecklenburg als Nachfolgerin von Horst Hrubesch. Die ehemalige Nationalspielerin, die in ihren 125 Länderspielen Vize-Weltmeisterin 1995 wurde und gleich viermal die Europameisterschaft gewinnen konnte (1989, 1991, 1995 und 1997), führte zuvor die Schweiz erstmals zur Frauenfußball-WM und war auch schon in der Frauenfußball-Bundesliga tätig.

Das erste Spiel bestreiten die DFB-Frauen am Samstag, 8. Juni um 15 Uhr in Rennes. Der Auftaktgegner ist China.