Fritz Keller als designierter DFB-Präsident

Kommentar zum designierten DFB-Präsidenten Fritz Keller : Nicht mutig, aber nachvollziehbar

Fritz Keller, Chef des Bundesligisten SC Freiburg, soll der neue Präsident des Deutschen Fußball-Bundes werden. Die Wahl scheint momentan die richtige, wenn auch nicht besonders innovative Lösung zu sein.

Es ist keine mutige Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), auf Fritz Keller als möglichen Präsidenten zu setzen; es ist aber eine Entscheidung, mit der sich jeder Fan ganz gut anfreunden kann. Weil Keller nun mal Präsident des SC Freiburgs ist, einem Klub, den jeder mag. Weil Keller noch nie mit Dummheiten aufgefallen ist, auch wenn er beim SC mal gepoltert haben soll.

Und nicht zuletzt, weil Keller als ausgezeichneter Winzer für saubere Arbeit steht. Er ist kein Visionär, kein Erneuerer, er wird wahrscheinlich keine großen Reformen im Verband anstoßen, aber vielleicht ist er ja doch das, was der DFB vorerst braucht: ein erfahrener Funktionär in stürmischen Zeiten.