1. Sport
  2. Fußball

Chemnitzer FC und der Rassismus im Verein

Kommentar zum Chemnitzer FC : Das vorletzte Mittel

Mit dem Chemnitzer FC steht wieder einmal ein Fußballverein aus der Ex-DDR am Pranger – und die Vorwürfe singen das altbekannte Lied: Rassismus, Antisemitismus, Rechtsradikalismus. Der Verein, in dem Hans Meyer einst Trainer war und der Spieler wie Michael Ballack, Peer Kluge und Steffen Karl hervorbrachte, steht vor der Zerreissprobe.

Dhoc rde CCF ttseh acuh eiarelhpmxsc frü eelvi eoiTirsdn,invearet ied ni red goueiiltskdutBnseeg adnvesen.cwrh Fldhensee eGdl htüfr uz nhefdleem lf,gorE dei idzfeniUehurent dse aAhnnsg theiz ned fpmuS rbaerun Artnigatoe .an

cDoh nwen es ein enrVie cnith ff,ahcst shci rakl ngeeg disee hcsAuewsü uz oinnise,tpreio ewnn dei esdäAtnning ihsc icnth aegnnzreb udn Shecgiudl enen,nenb nnda ibeenbl urn pieelS vro eneerl Trnbiüne – als steerlovtz li.ettM ieerbL eieprelGtseis lsa retsGei edr nneg.riateVghe