Mönchengladbach: Xhaka ist noch kein Borusse

Mönchengladbach: Xhaka ist noch kein Borusse

Einer fängt an, viele ziehen nach. So ist es auch bei der oft verbreiteten Meldung, Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach habe den Schweizer Granit Xhaka, 19, vom FC Basel verpflichtet.

Fakt ist: Das große Talent, das im Mittelfeld bei der Borussia in Zukunft die Fäden ziehen soll, ist sich mit der Borussia einig, die Gespräche der beiden Klubs laufen, eine Einigung ist denkbar. Aber noch ist nichts klar, und vor dem Schweizer Pokalfinale, in dem Xhakas FC Basel am Mittwoch auf den FC Luzern trifft, dürfte auch keine Einigung mehr erfolgen.

Ein bisschen klarer ist der Blick auf Borussias potenzielle Gegner in der Qualifikation zur Champions League Ende August. Man darf es aus Borussen-Sicht sicherlich als nicht unangenehm bezeichnen, dass Europa-League-Sieger Atletico Madrid in Spanien nur Fünfter geworden ist und somit den Sprung in die Qualifikation verpasst hat. Dank der internationalen Erfolge wäre Atletico gesetzt gewesen und damit ein möglicher Gegner der ungesetzten Borussia in den Spielen am 21./22 und 28./29. August. Der FC Malaga als Spaniens Vierter kommt dagegen mit der Borussia in den Topf der Ungesetzten.

Tottenham hofft auf Chelsea

Sollte der FC Chelsea am Samstag gegen Bayern München das Champions-League-Finale gewinnen, wäre der Klub als Titelverteidiger für die kommende Saison gesetzt, und Englands Tabellenvierter Tottenham würde aus der Champions-League-Qualifikation in die Europa League purzeln; kein englischer Klub käme dann in die Qualifikation. Gewinnen die Bayern, wäre Tottenham wie Sporting Braga (Portugal), Dynamo Kiew oder Spartak Moskau dank der Platzierung in der Uefa-Rangliste ein möglicher Gegner.

Als neuer Kandidat drängt sich unfreiwillig der FC Kopenhagen auf, der in Dänemark nach einer Schwächephase den Titel zu verspielen droht und anders als sein Kontrahent FC Nordsjælland als möglicher Tabellenzweiter gesetzt wäre. Sollten in den vorangehenden Qualifikationsrunden einige der genannten Klubs scheitern, wären Fenerbahce Istanbul, Udinese Calcio, OSC Lille oder FC Brügge mögliche Gegner. Ein Kandidat wäre auch Panathinaikos Athen, sichert sich die Mannschaft an den beiden letzten Spieltagen in Griechenland den Titel.

Neben der Borussia fix für die Play-offs mit zehn Vereinen (fünf Gesetzte, fünf Ungesetzte) qualifiziert sind bisher Lille, Malaga und Udine.

Mehr von Aachener Nachrichten