Bottrop: Willi Landgraf kickt jetzt in der Bezirksliga

Bottrop: Willi Landgraf kickt jetzt in der Bezirksliga

In der Zweiten Liga waren sie legendär, die „Williii”-Rufe, die sieben Jahre lang durch den alten Tivoli hallten. Und jeder der knapp 20.000 Zuschauer wusste, wem sie galten: Willi Landgraf, einem 1,66 Meter großen Giftzwerg, der sich mit seiner robusten Spielweise und einer großen Portion Leidenschaft in die Herzen der Alemannia-Fans gegrätscht hatte.

Vor zwei Jahren hängte der Aachener Publikumsliebling seine Fußball-Schuhe an den Nagel, um beim FC Schalke den Nachwuchs zu betreuen. Doch als vor ein paar Wochen das Telefon klingelte und sein alter Jugendtrainer Mevlüt Ata anrief, war schnell klar: Bezirksligist VfB Bottrop hat einen neuen Rechtsverteidiger.

Im Testspiel gegen Rentfort wurde Landgraf bereits eingewechselt. Und als „das Kampfschwein” prompt eine Torvorlage sowie einen Treffer zum 5:0-Sieg beisteuerte, waren sie wieder da: die „Williii”-Rufe, die fast schon vergessen waren.

„Das ist ein sehr guter Ausgleich für mich. Da merke ich auch, wie fit ich noch bin”, erklärte der 42-Jährige dem „reviersport”, dass er dem Duell mit seinen 20 Jahre jüngeren Kollegen nicht aus dem Weg geht. Den Schalker Nachwuchs betreut er weiterhin, weshalb er auch das erste Saisonspiel des VfB verpasste: Derzeit weilt der gebürtige Mülheimer mit seinen Jungs in St. Petersburg bei einem Jugendturnier. Doch auch ohne „Willi” siegte Bottrop mit 4:1 in Wehofen.

Beim Derby-Heimspiel gegen Barisspor Bottrop am Sonntag muss Landgraf ebenfalls passen, da er sich noch in Russland befindet. Doch schon gegen Spellen könnte es dann auch erstmals in der Bezirksliga „Williii”-Rufe” geben.