Mönchengladbach: Transferdoppelpack? De Jong wohl fix, Calvente spielt vor

Mönchengladbach: Transferdoppelpack? De Jong wohl fix, Calvente spielt vor

Er greift wieder an: Elf Tage nach seiner Operation an den Adduktoren hat Mike Hanke am Dienstagmorgen das Training wieder aufgenommen. „Ich hatte keine Probleme”, urteilte der 28-Jährige nach der ersten halbstündigen Laufeinheit. Während Hanke seine Runden drehte, durfte er zusehen, wie ein möglicher Konkurrent um seinen Platz im Angriff vorspielte: der Spanier Ezequiel Calvente.

Der 21-Jährige vom spanischen Erstligisten Real Betis Sevilla steht die nächsten beiden Tage auf dem Prüfstand. „Wir schauen ihn uns mal an, es ist geplant, dass er zwei Tage bei uns mittrainiert”, sagte Gladbachs Trainer Lucien Favre dem „Kicker”.

Seinen großen Auftritt hatte Calvente im Juli 2010. Bei den U19-Europameisterschaften trat er im Spiel der Spanier gegen Italien zum Elfmeter an und überwand den Torwart mit einem sensationellen Kunstschuss. Der 21-Jährige, der auf der linken offensiven Außenbahn beheimatet ist, könnte für ein Jahr ausgeliehen werden.

Dass Calvente mit der Borussia am Freitag ins Trainingslager am Tegernsee reist, sei nicht vorgesehen. Dafür könnte ein anderer Angreifer mit in den Flieger steigen: Nach Angaben verschiedener niederländischer Medien ist der Wechsel von Luuk de Jong zur Borussia perfekt. Für einen Transfer spricht auch, dass De Jong beim offiziellen Fotoshooting des FC Twente für die neue Saison am Dienstag fehlte.

Mönchengladbachs Manager Max Eberl soll sich mit Twente-Chef Joop Munstermann angeblich auf eine Ablösesumme von 12,5 Millionen Euro verständigt haben. Im Erfolgsfall (Champions-League-Qualifikation und geschossene Tore) könnten die Niederländer 3,5 Millionen Euro zusätzlich erhalten. Sollte der Transfer realisiert werden, wäre de Jong die teuerste Verpflichtung in der Borussia-Vereinsgeschichte.

Der Niederländer erzielte in der vergangenen Spielzeit bei 31 Ligaeinsätzen 25 Tore für Twente. Der Angreifer gilt bei Borussia-Trainer Lucien Favre als Wunschkandidat für den Sturm.

Mehr von Aachener Nachrichten