1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Soldos Suche nach dem „Passgeber”

Köln : Soldos Suche nach dem „Passgeber”

Die Profis des 1. FC Köln waren zum Foto-Shooting bestellt. Doch der offizielle Termin fürs neue Mannschaftsbild zeigte, dass der Kader des neuen Trainers Zvonimir Soldo noch nicht vollständig ist. Mit Bayern-Rückkehrer Lukas Podolski und Sebastian Freis konnten nur zwei Spieler abgelichtet werden, die nicht schon in der letzten Saison für den FC spielten.

Soldo fahndet noch nach dem Mann hinter den Spitzen. „Uns fehlt noch der Passgeber”, sagt der Trainer. „Und da suchen wir Qualität.” Doch die kostet. Gut fünf Millionen Euro sollen noch zur Verfung stehen. Deshalb ist es durchaus möglich, dass der Etatposten Transfers nach der nächsten Verpflichtung abgeräumt ist.

Das zweite große Thema im Kölner Grüngürtel ist Kapitän Milivoje Novakovic. Auch er fehlte auf dem neuen Foto. Der Torjäger schleppt sich mit Rückenschmerzen herum. Seit Montag ackert er in einer Rehaklinik in Donaustauf. Wann er wieder zum FC stoßen wird ist offen. Sein Trainer rät ihm zu Geduld.

„Es ist besser, wenn er erst am zweiten oder dritten Spieltag fit zurück kommt”, sagt Soldo. Sollte „Nova” nicht zum Bundesligastart fit sein, hätte Podolski trotzdem einen passenden Partner: Manasseh Ishiaku. Nach der verkorksten letzten Saison hat sich „Obama” viel vorgenommen.

Bis zum ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal in Emden (1. August) trägt Köln noch fünf Testspiele aus. Am Freitag (18 Uhr) ist in Leichlingen eine Stadtauswahl der Gegner.

Im Rahmen des Trainingslagers in Velden/Wörthersee (13. bis 23. Juli) spielt der FC gegen US Palermo, Wigan Athletic und WAC St. Andrä). Am 24. Juli (20.45 Uhr) geht es dann freundschaftlich gegen den FC Bayern.