1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Mönchengladbach: Schubsen die Borussen Jara vom Stuhl?

Mönchengladbach : Schubsen die Borussen Jara vom Stuhl?

Mit gemischten Gefühlen dürfte HSV-Trainer Kurt Jara der Bundesliga-Partie gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag entgegenblicken.

Bei einer Pleite gegen die Elf vom Niederrhein muss der Österreicher nach knapp zwölf Monaten wohl seinen Hut beim Bundesliga-Dino nehmen. Die Namen Falko Götz und Jürgen Röber geistern bereits durch die schmucke AOL-Arena.

Moment - da war doch mal was? Bereits in der vergangenen Saison war der VfL dafür verantwortlich, dass sich das Trainer-Karussell in der Hansestadt drehte und nach dem 3:3-Remis gegen die „Fohlen” Frank Pagelsdorf seinen Stuhl beim HSV räumen musste. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

Zwar liegt der letzte Auswärts-Erfolg der Borussen an der Elbe bereits acht Jahre zurück, doch die Art und Weise, wie sich das Team von Coach Hans Meyer in den letzten Wochen präsentierte, dürfte den HSV-Verantwortlichen Kopfzerbrechen bereiten.

„In Hamburg brennt der Baum, hier ist alles ruhig. Dabei würde der HSV bei einem Sieg in der Tabelle an uns vorbeiziehen. Die Erwartungshaltung ist dort einfach riesengroß und die Mannschaft liegt nicht im Soll”, beschreibt Borussen-Trainer Hans Meyer die Dinge aus seiner Sicht.

Einige „Problemchen” muss der Zampano vom Bökelberg allerdings auch noch lösen.

Flügelflitzer Bernd Korzynietz zog sich im Training einen Bänder- und Kapselriss im Sprunggelenk zu und fällt aus. Für ihn rückt Marco Küntzel in den Kader nach.

Wieder dabei ist Mittelfeld-Motor Markus Hausweiler (nach Grippe), der den angeschlagenen Ivo Ulich (Muskelfaserriss) ersetzen soll. Fraglich ist der Einsatz von Stürmer Peter van Houdt, der sich laut Meyer zurzeit „wie ausgekotzt” fühlt.

Dem Belgier steckt noch das schwere EM-Qualifikationsspiel der „Roten Teufel” in Estland (1:0) in den Knochen. Bleibt abzuwarten, ob Kurt Jara sich am Samstag ähnlich fühlen wird...