1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Rettig: Voronin ist nicht der FC-Heilsbringer

Köln : Rettig: Voronin ist nicht der FC-Heilsbringer

Die Prozedur war die übliche. Freundliche Begrüßungsworte des Präsidenten Albert Caspers an sein kickendes Personal, einstimmende Worte von Trainer Friedhelm Funkel, und dann ging´s raus zum ersten Training.

1000 Kiebitze waren am Donnerstagvormittag dabei, als Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln am Geißbockheim in die Saisonvorbereitung startete.

Zum Vergleich: Vor Jahresfrist kamen gerade mal 50 Neugierige auf die Anlage, als der FC das Unternehmen Wiederaufstieg in Angriff nahm.

„Der Aufschwung setzt sich fort”, strahlte Manager Andreas Rettig. „Hier herrscht Aufbruchsstimmung.” Dabei haben sich während des Urlaubs die Akzente nicht verschoben. Klassenerhalt und Etablierung in der Bundesliga.

Das Personal dazu glaubt Funkel zu haben: „Ich bin mit den Verpflichtungen sehr zufrieden.”

Torhüter Stefan Wessels, Mustafa Dogan, Jörg Heinrich und Sebastian Schindzielorz haben Erstliga-Erfahrung, das Stürmerduo Marius Ebbers/Andrey Voronin und Mittelfeldakteur Michael Niedrig (eigener Nachwuchs) sollen ein Wechsel auf die Zukunft sein.

Doch mit der langfristigen sportlichen Zukunft befasst sich derzeit keiner in Köln. Zu groß ist die Vorfreude auf den Bundesligastart.

Rettig warnt vor übertriebenen Erwartungen: „Vor allem auf Voronin lastet großer Druck aus der Öffentlichkeit. Diesen Erwartungen kann er gar nicht gerecht werden. Voronin ist ein Spieler, der in der letzten Saison viele Tore in der 2. Liga geschossen hat, aber er ist nicht der Heilsbringer des FC.”

Am Donnerstag fehlte der Ukrainer noch. Er wird erst am 3. Juli zum Kader stoßen. Der Klub hatte seinen Urlaub verlängert, weil er mit der Nationalmannschaft seines Heimatlandes nach dem Saisonende noch zwei EM-Qualifikationsspiele zu absolvieren hatte.

Auch Marc Zellweger verpasst die ersten Trainingstage. Der Schweizer sucht weiterhin einen neuen Arbeitgeber. Findet er nicht schnell einen, rutscht er in den FC-Kader.

Am Nachmittag mussten sich die Spieler einem Laktattest unterziehen, am Freitag geht´s zum Lauftrainingslager ins Ostseebad Dierhagen. Dort will Funkel die konditionelle Basis für die Saison legen.

Gesucht wird weiterhin ein Hauptsponsor, dessen Schriftzug die Trikots zieren soll. Endgültig aus dem Rennen ist „Tom Tailor” (Modebranche), einer der potenziellen Werbepartner ist Autohersteller „Mazda”.