1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Rapolder sieht „Teamgeist” als Gewinner

Köln : Rapolder sieht „Teamgeist” als Gewinner

Montag war Reisetag; der 1. FC Köln kehrte am Nachmittag aus dem Trainingslager in Oberstaufen an den Rhein zurück.

Trainer Uwe Rapolder gab seiner Mannschaft für Dienstag frei, ehe Mittwoch und Donnerstag je zwei Trainingseinheiten anstehen. Freitag ist „eine leichte Einheit” (Rapolder) geplant, Samstag das Abschlusstraining vor dem schweren Test am Sonntag. Dann gastiert Christoph Daums Fenerbahce Istanbul im RheinEnergyStadion (13.30 Uhr). „Nächste Woche nehmen wir dann den Rhythmus mit den entsprechenden Belastungen auf, den wir für die Bundesliga brauchen”, sagte Rapolder.

Einer ist nicht mehr dabei: Danilo, in Oberstaufen getesteter Innenverteidiger aus Brasilien, fiel durchs Sieb. Rapolder: „Er ist ein guter Fußballer, aber keiner, der uns sofort helfen kann. Wir brauchen 1A-Lösungen und nicht 1B-Lösungen.”

Als 1A-Lösung sehen die FC-Verantwortlichen weiter die Verpflichtung des Schweizer Innenverteidigers Murat Yakin an. Der Abwehrchef des FC Basel wird sich heute in Köln einem medizinischen Check unterziehen, während beide Vereine in die finalen Verhandlungen eingetreten sind. Eine Entscheidung soll diese Woche fallen.

Rapolders Fazit nach elf harten und intensiven Trainingstagen in Oberstaufen fiel denn auch sehr positiv aus: „Es gab Spieler, die weniger auf der Rechnung waren, sich aber nach vorne gespielt haben. Insgesamt war die ganze Gruppe der Sieger, weil alle das Programm durchgehalten haben. Alle sind marschiert und keiner hat sich versteckt. Ich denke, dass der Teamgeist der Gewinner des Trainingslagers war.”