1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Perfekte Vorlage für den 1. FC Köln

Köln : Perfekte Vorlage für den 1. FC Köln

Läuft alles nach Plan, können die Aufstiegsfeierlichkeiten beim 1. FC Köln am Montagabend um kurz nach 22 Uhr beginnen.

Perfekter jenfalls hätten die Vorlagen der Konkurrenten für die „Geißböcke” an diesem 30. Spieltag nicht sein können: Nach Frankfurt (0:0 gegen Union Berlin) patzte am Sonntag in der 2. Fußball-Bundesliga auch der FSV Mainz 05 (0:3 in Aachen).

Gewinnen die „Geißböcke ihr Heimspiel gegen St. Pauli, ist die Rückkehr ins Oberhaus mit dann zwölf Punkten Vorsprung im Vergleich zur Eintracht und zum FSV perfekt, da beide noch gegeneinander antreten müssen.

Perfekt ist seit Sonntag die Verpflichtung von Abwehrspieler Mustafa Dogan, der ablösefrei vom türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul nach Köln wechselt, wo er einen Dreijahresvertrag bis 30. Juni 2006 unterschreiben wird.

Der 27-Jährige, seit 1996 in Istanbul, absolvierte 1999 zwei A-Länderspiele für die DFB-Auswahl. Für ihn schließt sich in Köln ein Kreis: Mit 18 Jahren begann er seine Profikarriere 1994 in Uerdingen (31 Bundesliga-Einsätze). Sein Trainer damals: Friedhelm Funkel.

Der Kölner Coach zeigte sich hochzufrieden mit der Verpflichtung seines Wunschspielers: „Er hat sich für die sportliche Herausforderung statt für Geld entschieden. Ihm lagen lukrativere Angebote vor. Mustafa will mit unserer jungen Mannschaft in der Bundesliga etwas aufbauen.”

Dogan bestätigte: „Wirtschaftliche Dinge waren nicht ausschlaggebend. Ich sehe in Köln und damit für mich persönlich viel Potenzial und Entwicklungsmöglichkeiten.”

Damit ist die Saisonplanung laut FC-Manager Andreas Rettig abgeschlossen, obwohl, so Funkel, „im Kader ein Platz offen bleibt, wenn noch jemand vom Himmel fällt”.

Neben Dogan hat Köln bereits ablösefrei Torhüter Stefan Wessels (Bayern München), Marius Ebbers (Duisburg), Sebastian Schindzielorz (Bochum) und Torjäger Andrej Voronin (Mainz) verpflichtet.