1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Berlin: Nur Podolski sorgte für Lichtblicke

Berlin : Nur Podolski sorgte für Lichtblicke

Für seinen Verein war es ein Abschied mit Grausen, für ihn selbst ging ein Traum in Erfüllung: Der erst 18-jährige Lukas Podolski sorgte mit seinem Treffer beim 1:3 (0:0) im letzten Saisonspiel bei Hertha BSC Berlin für den einzigen Lichtblick des Absteigers 1. FC Köln, der sämtliche Auswärtsspiele der Rückrunde verlor.

Der Teenager stellte mit seinem zehnten Saisontor einen Bundesliga-Rekord für 18-Jährige auf und empfahl sich erneut für die Auswahl von DFB-Teamchef Rudi Völler. „Natürlich bin ich stolz auf zehn Tore. Das war mein Traum”, sagte Podolski, der mit seinem Freistoßtreffer aus 25 Metern in der 54. Minute zum 1:1 traf. „Ich habe einfach drauf gehalten. Wie immer. Wollte den Ball in die lange Ecke hauen. Drin war er. Und Ende”, kommentierte das Riesentalent sein Rekordtor.

Ob der Zehner-Pack als Bewerbung für das EM-Ensemble von Rudi Völler reicht, wird sich am Montag bei der Nominierung herausstellen. „Prinz Poldi” wartet ab: „Ich fahre am Montag zur U21-Nationalmannschaft. Den Rest wird man sehen.” Ein großes Lob gab es vorab schon mal vom potenziellen EM-Teamkollegen Arne Friedrich. „Er ist ein ständiger Unruheherd, spielt sehr selbstbewusst und unbekümmert. Hoffentlich kann er sich diese Art erhalten.”

Rosenbeet für Meyer

Außer Podolski war vom 1. FC Köln beim vorerst letzten Bundesliga-Auftritt nicht viel zu sehen. Hertha hingegen drehte nach dem Wechsel richtig auf und entschied die Partie durch Tore von Marcelinho per Foulelfmeter (51.), Fredi Bobic mit seinem siebten Saisontor (63.) und Nando Rafael (78.). Manager Dieter Hoeneß schenkte Hans Meyer ein Rosenbeet, das auf dem Klubgelände eingepflanzt werden soll. Zudem überreichte Hoeneß dem „Hertha-Retter” einen Koffer mit unbekanntem Inhalt. „Ihr könnt morgen in der Bild-Zeitung nachlesen, wie viel Geld dort drin ist”, scherzte Meyer in Anspielung auf sein lange Zeit angespanntes Verhältnis zur Boulevard-Presse.