1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Lottner rettet FC: Glückliches 2:1

Köln : Lottner rettet FC: Glückliches 2:1

Rekord für den 1. FC Köln: Das am Ende sehr glückliche 2:1 (1:1) der „Geißböcke” gegen LR Ahlen war das 21. Zweitligasspiel des Tabellenführers in Folge ohne Niederlage.

Für die Kölner und ihre 22.500 Fans zählte aber am Ende nur der Sieg. „Wir hatten in der ersten Halbzeit mehr Chancen, Ahlen war in der zweiten Hälfte überlegen”, analysierte Trainer Friedhelm Funkel. „Der Sieg war sicher glücklich.”

Kollege Werner Lorant schimpfte: „Nach der Roten Karte hat der Schiedsrichter nur darauf gewartet, Elfmeter zu geben.”

Es hätte ein schöner Abend werden können. Gleich nach der ersten Ecke von Lottner hatte Springer den FC in Führung gebracht (3.). Doch Kurth scheiterte mit einem Heber an der Latte (16.), und nur sechs Minuten später traf Lottner per Freistoß aus 30 Metern ebenfalls nur das Gestänge.

Doch eine schlampige Aktion von Sichone im Aufbau streute Sand ins Kölner Spiel. Die Folge: Mikolajczak flankte, Rath war zur Stelle und versenkte die Kugel hinter Bade (29.).

Auch wenn die „Geißböcke” als Folge des Ausgleichs ihren Rhythmus verloren, versiebten Kurth, Kioyo und Cullmann hochkarätige Möglichkeiten.

Ahlen aber machte nach der Pause Druck, stürzte den FC von einer Verlegenheit in die nächste. Und gerade hatte Köln diese Phase überstanden, da ließ sich Sichone vom ruppigen Rath zu einer Tätlichkeit provozieren. Schiedsrichter Fröhlich zeigte dem Mann aus Sambia völlig zu Recht Rot (55.).

Nach vorne hin ging bei den Kölnern danach nicht mehr viel. Sporadische Konter über Kioyo und einige Standardsituationen brachten das Tor von Meier wenige Male in Gefahr. Für den Selbstanspruch des FC war das einfach zu wenig.

Und von einem war in der entscheidenden Phase gar nichts mehr zu sehen: Dirk Lottner. Statt nach dem Platzverweis wieder die Fäden in die Hand zu nehmen, versteckte er sich im Mittelfeld.

Doch in der 89. Minute übernahm Lottner noch einmal, als er einen an Kioyo verschuldeten Foulelfmeter nutzte.