1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Frankfurt/Main: Joachim Löw: „Wir freuen uns, wenn Ballack zurückkommt”

Frankfurt/Main : Joachim Löw: „Wir freuen uns, wenn Ballack zurückkommt”

Nach dem torlosen Remis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Wales zum Abschluss der erfolgreichen EM-Qualifikation zieht Bundestrainer Joachim Löw im Interview Bilanz.

Wie lautet Ihr Fazit nach der EM-Qualifikation?

Löw: „Wir haben eine sehr gute Qualifikation gespielt. So einfach waren die letzten Qualifikationen für Deutschland nie gewesen. Deshalb ein großes Kompliment an die Spieler, die dabei waren. Wir haben es geschafft, den WM-Schwung mitzunehmen und uns weiterhin zu entwickeln. Wenn man die letzten anderthalb Jahre nimmt, haben wir viele gute Spiele gemacht. Wales hat es uns extrem schwer gemacht, geschickt verteidigt. Aber man muss auch selbstkritisch anmerken, dass wir den Spielfluss nicht gefunden haben. Viele Kleinigkeiten sind misslungen. Ich denke, das muss man auch einmal zugestehen.”

Kleinigkeiten haben auch etwas mit Konzentration zu tun. Sehen Sie das auch so?

Löw: „Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir am Anfang unkonzentriert waren. Ich denke, beim 0:3 gegen Tschechien war das eher so. Wir haben schon versucht, das Tempo aufzunehmen. Im Laufe des Spiels sind wir nervöser geworden. Das Publikum wurde unruhig. Es war ein Tag, an dem uns wenig gelungen ist.”

Durch das 0:0 ist man nicht in den EM-Lostopf 1 gekommen. Ist das einen Gedanken wert?

Löw: „Nein, eigentlich nicht. Wir nehmen es eh so, wie es kommt. Es ist schon ein bisschen unverschämt, wenn man im Vorfeld die Fragen hört, ob man absichtlich verlieren würde, um eben nicht in den Gruppentopf eins oder zwei zu kommen. Das entspricht nicht dem Charakter der Mannschaft. Selbstverständlich wollten wir gewinnen.”

Was sagen Sie zu den neuerlichen Pfiffen der Zuschauer?

Löw: „Ich glaube, dass das Publikum ein bisschen verwöhnt ist. Wir haben viele Spiele gemacht, in denen wir viele Tore erzielt haben. Aber es ist doch klar, dass man nicht immer zwei, drei, vier Tore erzielen kann, das ist im Fußball doch logisch. Darum hätte ich mir in manchen Phasen mehr Unterstützung gewünscht. Aber wo es Beifall gibt, da gibt es auch Pfiffe. In solchen Situationen spürt man, dass wir einige junge Spieler dabei haben, da verlieren wir die Ruhe. Ein Michael Ballack oder Bernd Schneider sind in solchen Situationen einfach erfahrener und reifer und können ein Spiel in die richtigen Bahnen lenken. Das ist eine Sache der Reife.”

Wo sehen Sie Ihr Team unter den sogenannten Großen für die EM?

Löw: „Die EM wird auf einem ganz hohen Niveau stattfinden, das ist klar. Die vier Halbfinalisten bei der WM 2006 waren alles Europäer, das zeigt schon, welche Klasse die EM erreichen wird. Italien oder Frankreich haben sich schwerer getan in der Qualifikation als wir. Wir haben Fortschritte gemacht, die Mannschaft hat einen unglaublich guten Charakter. Aber wir müssen uns optimieren, das ist klar.”

In welchen Bereichen muss man sich verbessern?

Löw: „Die richtige Vorbereitung beginnt in der EM-Vorbereitung nach der Bundesliga. Da haben wir die Mannschaft drei Wochen beisammen, da kann man Dinge einstudieren. Im Zweikampfverhalten und in der defensiven Organisation können wir uns verbessern - und, davon reden wir schon länger, bei den Standardsituationen.”

Welche Spieler sind unverzichtbar?

Löw: „Wir kennen unseren Stamm. Spieler, die schon bei der WM 2006 Leistungsträger waren, die jetzt in der Qualifikation Leistungsträger waren. Die Auswahl insgesamt ist ein bisschen größer geworden. Der Kampf um einige Plätze wird schon richtig entbrennen. Die Spieler müssen sich in erster Linie über die internationalen Spiele und die Bundesliga bewähren. Es ist auch nicht so einfach, Spieler, die lange weg waren, in zwei Spielen sofort wieder zu integrieren. Wir freuen uns natürlich, wenn Kapitän Michael Ballack zurückkommt. Aber es ist nicht so einfach, wenn jemand acht Monate weg war, sofort wieder den Anschluss zu finden. Das braucht ein paar Wochen Zeit und vielleicht zwei Spiele gegen Österreich und die Schweiz.”

Wie wichtig ist es im Hinblick auf die Europameisterschaft, dass zwischen Bundesliga und DFB ein Schulterschluss stattfindet?

Löw: „Da wird es mit Sicherheit keine Probleme geben. Wir haben einen sehr guten Draht zu den Trainern. Es gibt immer unterschiedliche Meinungen, es gibt Kritik und unterschiedliche Interessenslagen. Aber wir sind angewiesen auf die Bundesliga und die Bundesliga profitiert in hohem Maße von einer guten Nationalmannschaft. Es liegt im Interesse aller, den Fußball voranzutreiben.”