1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Frankfurt/Main: Hansi Flick wird Löws wichtigster Helfer

Frankfurt/Main : Hansi Flick wird Löws wichtigster Helfer

Hans-Dieter Flick ist der neue Mann an der Seite von Bundestrainer Joachim Löw: Der ehemalige Bayern-Profi und Regionalliga-Coach wurde zum Co-Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ernannt und wird schon in der kommenden Woche beim Auftakt in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2008 neben Löw auf der Trainerbank sitzen.

Damit konnte Löw, wie von ihm angekündigt, noch vor seinem Pflichtspiel-Debüt am 2. September gegen Irland in Stuttgart die wichtige Personalentscheidung fällen. „Hans-Dieter Flick ist eine hervorragende Ergänzung unseres Trainerteams, ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm”, sagte Löw.

Der Chefcoach sorgte mit der Wahl von Flick für ein Novum. Erstmals in der DFB-Geschichte können weder der Bundestrainer noch sein Assistent auf eigene Länderspieleinsätze zurückblicken. Löw stellte dennoch die Qualitäten seines ersten Helfers heraus: „Er vertritt, so wie es das Anforderungsprofil an den neuen Assistenten vorsah, eine offensive Fußball-Philosophie und hat in seiner bisherigen Trainer-Tätigkeit bereits neue Wege beschritten”, sagte der Chefcoach.

Seit Saisonbeginn war Flick als sportlicher Koordinator und Assistent von Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus bei Red Bull Salzburg aktiv. Von 2002 bis 2005 hatte Flick den Regionalligisten TSG Hoffenheim trainiert. Als Profi bestritt er 148 Bundesliga-Spiele, davon 104 von 1984 bis 1990 für den FC Bayern München und 44 von 1990 bis 1993 für den 1. FC Köln. Mit den Bayern wurde Flick vier Mal deutscher Meister und einmal DFB-Pokalsieger. Wie sein Chef Löw schaffte er allerdings als Spieler nie den Sprung in die Nationalmannschaft.

Noch bei der Weltmeisterschaft hatte Flick das DFB-Team nach eigenem Bekunden mit Bewunderung aus der Distanz betrachtet. „Was die deutsche Nationalmannschaft bei der WM geboten hat, habe ich natürlich verfolgt. Jetzt will ich meinen Teil dazu beitragen, dass wir eine erfolgreiche EM- Qualifikation spielen und den Titel gewinnen”, sagte Flick über seine neue Aufgabe.

Der frühere Mittelfeldspieler begann seine Karriere beim Amateurverein BSC Mückenloch bei Heidelberg. Beim FC Bayern erlebte er seine erfolgreichste Zeit und stand 1987 auch im Finale um den Landesmeisterpokal (1:2 gegen FC Porto). In Köln hatte er sich auch wegen Verletzungen nicht durchsetzen können. Seinen Trainerschein erwarb Flick 2003.

Wie das Zusammenspiel zwischen Löw und Flick im Detail aussehen soll, wollte das Trainer-Duo noch nicht konkretisieren. Löw, bis zum Rücktritt von Jürgen Klinsmann selbst in der Rolle des Assistenten, hatte in dieser Funktion großen Einfluss ausüben können. Ob er seinem Nachfolger nun ähnlich viel Spielraum gewährt, bleibt abzuwarten.

Mit Flick, dem Torwart-Coach Andreas Köpke und den amerikanischen Fitnesstrainern hat Löw nun sein Team beisammen. Am Donnerstag will Löw seinen Kader für die Spiele gegen Irland und San Marino benennen. Per Mertesacker, Christoph Metzelder, Robert Huth und Jens Nowotny sind verletzt, also alle vier WM-Innenverteidiger. Dafür dürfte Kapitän Michael Ballack nach seiner Hüftprellung wieder zurückkehren.