1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Grundstimmung ist alles andere als positiv

Grundstimmung ist alles andere als positiv

Vale do Garráo. Mit einem brasilianischen „Rodizio-Essen” an einem für die Spieler überraschenden Mannschaftsabend beendete der 1. FC Köln am Dienstag das einwöchige Trainingslager an der Algarve.

Ab Mittwoch stehen wieder Trainingseinheiten am Geißbockheim auf dem Programm, um 15 Uhr wird dann auch der 21-jährige brasilianische Testspieler Leandros (FC Santos) zugegen sein.

Nach den Ereignissen der letzten Woche herrscht alles andere als positive Grundstimmung beim FC. Die Spekulationen um die Zukunft von Huub Stevens haben die Konzentration auf den Aufstieg empfindlich gestört, auch wenn Verantwortliche des Vereins die hartnäckigen Gerüchte energisch zurückweisen.

„Wir haben gar keinen Zweifel daran, dass wir aufsteigen werden, und daraus ergeben sich die anderen Dinge”, beteuert Manager Andreas Rettig, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass sich Stevens Kontrakt im Aufstiegsfall „ohne Wenn und Aber” verlängert.

Was Stevens übrigens anders sieht. „Wir müssen sehen, was nach dem Aufstieg passiert.” Roda Kerkrade jedenfalls macht kein Geheimnis daraus, seinen einstigen Trainer zurückholen zu wollen.

Trotz der Spekulation um seine Person und des Ausfalls von Spielmacher Vasileios Tsiartas bezeichnet Stevens das Trainingslager als Erfolg. „Insgesamt kann man zufrieden sein. Wir haben Fortschritte im taktischen Bereich gemacht.”

Tsiartas hatte sich beim Torschusstraining einen Muskel in der linken Wade gerissen und spielt damit für die nächsten Wochen erst mal keine Rolle mehr.

Obwohl außer Tsiartas und Niedrig alle Spieler mittrainieren konnten, ist von Konkurrenzkampf kaum etwas zu spüren gewesen. „Vom ersten Tag an muss man sich zeigen, und wer sich nicht gezeigt hat - da kann ich auch nichts dafür”, kommentierte Stevens.

mmerhin: Zumindest das Wetter, die Trainingsbedingungen und die Unterkunft im Viersterne-Hotel „Ria Park Garden” waren erstklassig.

Und zumindest die nächsten beiden Gegner sind es auch: Am Sonntag empfängt der FC um 15 Uhr Bayern München, zwei Tage später gastiert er bei Roda Kerkrade.