1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Mönchengladbach: „Fünf Punkte, und die Welt sieht wieder anders aus”

Mönchengladbach : „Fünf Punkte, und die Welt sieht wieder anders aus”

Ein neues Bundesliga-Tippspiel: Welche elf Borussen stehen bei der Meisterprüfung in der Anfangsformation?

Die drei Worte sind banal, aber zutreffend wie selten: „Qual der Wahl”. Die habe er, sagt Holger Fach angesichts von 23 einsatzbereiten Spielern - und lächelt.

Mönchengladbachs Trainer treibt ein Spielchen mit Vergnügen: Journalisten im Unwissen lassen. Und dabei tut der Fußball-Lehrer so, als habe er sich tatsächlich noch nicht entschieden, wer gegen Bremen am Samstag die Zähler drei, vier und fünf einspielen soll, einspielen muss. „Fünf Punkte nach dem Spiel, dann sieht die Welt wieder anders aus.” Es sollte die einzig konkrete Aussage Fachs im Vorfeld des Spiels bleiben.

Fachs Qual der Wahl: Im Tor wird Kampa stehen. Auch die Abwehrformation gibt kaum Rätsel auf. Rechts Korzynietz, links Ziege, dazwischen Pletsch und Strasser (oder Fukal, oder van Kerckhoven). Aber dann, die Mittelfeld-Besetzung.

Fach: „Jeder drängt sich auf, jeder bietet mir gute Argumente, jeder macht auf sich aufmerksam.” Zum Beispiel Ivic und Kluge mit ihren Leistungen beim 4:1-Testspielsieg gegen Frankfurt und beim Training. Oder Carnell mit seiner guten Leistung nach der Einwechslung in Freiburg.

Ulich, Gaede und Hausweiler sind solide Konstanten; allein Demo und Schlaudraff haben derzeit nur geringe Chancen. Wer also spielt? Rechts dürfte Ulich gesetzt sein. Ivic auf der Postion der „Nr. 6” und Kluge links? Oder doch Bewährtes, Gaede und Hausweiler?

Und wer haucht dem Team Offensivgeist ein? Broich oder Heinz, der für Tschechien in den Niederlanden eine starke Partie bot - hinter den Spitzen. Der Neuzugang könnte auch mit Neuville den Angriff bilden, aber einiges spricht für einen Einsatz von van Hout.

„Bremen wird eine ,große Mannschaft aufbieten”, sagt Fach, so dass er kopfballstarke Spieler bevorzugen könnte. Bleibt somit für Sverkos, der immer noch nicht die Form des Vorjahres hat, gar nur ein Platz auf der Tribüne?

Noch 3000 Karten

Fragen über Fragen, und Sie können für die Aufstellungs-Lotterie noch ein Los ziehen: In den Fanshops und an der Tageskasse warten noch 3000 der 54000 Tickets auf einen Käufer.

Nicht „gerade glücklich” fand Holger Fach, dass Carnell, Demo, Heinz, Schlaudraff, Strasser und Sverkos bis zu zehn Tage bei ihren Nationalmannschaften weilten. Training in kleinen Gruppen, „aber mit hoher Intensität” hat er veranstaltet.

Er sollte sich glücklich schätzen: Kollege Thomas Schaaf hatte am Mittwoch mit den beiden Torhütern Reinke und Borel sowie Micoud und Ismael gerade mal vier Kicker vom Profi-Aufgebot beim Training...