1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Eupen: FC bei Standards ungewöhnlich gefährlich und effektiv

Eupen : FC bei Standards ungewöhnlich gefährlich und effektiv

8000 Euro und Selbstvertrauen spielte der 1. FC Köln am Mittwochabend in Eupen ein. Der Test gegen Belgiens Meister war zwar fußballerisch keine Offenbarung, doch das Team von Trainer Christoph Daum präsentierte sich von der Einstellung her vorbildlich beim 3:3 (2:0) gegen Standard Lüttich.

Eine Stunde lang waren die „Geißböcke” das bessere Team.

Vor 3700 Zuschauern war der FC aus dem Trainingslager aus Tegelen vor den Toren Venlos angereist. Dort hatte Daum seinen Kader in den letzten Tagen ordentlich rangenommen. Das war deutlich zu spüren. Aber offensichtlich hatte man sich dort auch intensiv mit Standards befasst.

Denn gleich die beiden ersten Bälle, die in den Lütticher Strafraum flogen, landeten prompt im Netz. Zunächst fand Miso Breckos Freistoß auf Kevin McKenna, und es stand 1:0 (13.). Sieben Minuten später schloss Adil Chihi einen Konter über Fabrice Ehret und Thomas Broich erfolgreich ab.

Standard brauchte lange, um sich davon zu erholen. Erst in der 55. Minute gelang Dieudonne Mbokani der Anschluss für Belgiens Champion. Doch wenig später wieder ein FC-Standard, wieder ein Treffer. Diesmal brachte Ümit Özat die Kugel von rechts, Marvin Matip war mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 3:1 (59.).

180 Sekunden und sieben FC-Auswechslungen später später: Lüttich zum Zweiten - Broich foulte Mbokani, Santos Dante nutzte den Elfmeter zum 3:2. Für den Ausgleich sorgte dann Mbokani selbst (68.). Doch das dürfte Christoph Daum keine schlaflose Nacht verschaffte haben. Denn zum Zeitpunkt, als die Partie kippte, waren allenfalls noch zwei, drei Spieler auf dem Feld, die zum Bundesligastart in Wolfsburg am 16. August in der Startelf stehen werden.