1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Europameister Tsiartas ist nun ein Geißbock

Köln : Europameister Tsiartas ist nun ein Geißbock

Am Ende ging es schnell wie ein Blitz: Der 68-malige griechische Nationalspieler Vasileios Tsiartas (32) unterschrieb am Montagmittag beim Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Köln einen Vertrag bis 30. Juni 2005 und trainierte bereits am Nachmittag mit der Mannschaft von Coach Huub Stevens.

Der Kontrakt verlängert im Aufstiegsfalle automatisch um ein Jahr.

Um 12.45 Uhr war der Europameister, von Athen kommend, in Düsseldorf gelandet, setzte seinen Namenszug gegen 14.30 Uhr unter den Vertrag, zog die Sportkleidung an und absolvierte seine erste Übungseinheit an neuer Wirkungsstätte.

„Ob er am Sonntag gegen Erfurt spielt, ist Sache des Trainers und hängt von der Fitness ab”, sagte FC-Manager Andreas Rettig. Und: „Wir haben den richtigen Weg gewählt, zu warten, bis bei den Verhandlungen für uns annehmbare Konditionen herausgekommen sind.”

Leistungsbezogener Vertrag

Der Vertrag ist nach Angaben von Vizepräsident Jürgen Glowacz „stark leistungsbezogen”. Kölns Präsident Wolfgang Overath meinte zur Verpflichtung des seit letzten Sommer vereinslosen Spielmachers: „Er ist uns deutlich entgegen gekommen. Das zeigt, dass nicht alleine das Geld, sondern vor allem die sportliche Perspektive, das Umfeld und die Gespräche entscheidend waren.”

Tsiartas, ähnlich veranlagt wie Dirk Lottner, soll in Köln als Mittelfeldmotor und Kreativkraft die Probleme im Spielaufbau lösen, was Rolf-Christel Guié-Mien und vor allem Markus Feulner bisher nicht gelang. Der Mann mit der Trikotnummer 32 versprach: „Ich werde das Vertrauen, das der 1. FC Köln mir entgegen gebracht hat, dreifach zurückzahlen.”