1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Mönchengladbach: Bricht Gladbachs Achse auseinander?

Mönchengladbach : Bricht Gladbachs Achse auseinander?

Es gibt viele Gründe für den Höhenflug von Borussia Mönchengladbach. Einer davon ist mit Sicherheit, dass die zentrale Achse des Spitzenreiters der 2. Fußball-Bundesliga, Heimeroth - Brouwers - Paauwe - Rösler, (fast) immer gespielt hat.

Allein Roel Brouwers fehlte beim 2:1-Sieg gegen Alemannia Aachen, das Angriffsduo bilden seit neun Spielen Rob Friend und Oliver Neuville. „Der Trainer brauchte nicht viel zu ändern”, sagt Jos Luhukay über sich selbst. „Es hat sich eine Mannschaft durch Leistung und die entsprechenden Ergebnisse geformt und selbst gestärkt.”

Am Freitag gegen Kickers Offenbach (18 Uhr) könnte mit Sascha Rösler einer der Spieler auszufallen, die in Luhukays System eigentlich als unverzichtbar gelten: Der zentrale Mittelfeldspieler hat gerade erst einen schweren Magen-Darm-Infekt auskuriert und gestern erstmals wieder am Mannschaftstraining teilgenommen.

Klar ist: Ein Einsatz Röslers, dessen Spielweise sehr kraftraubend und von der Physis geprägt ist, macht nur Sinn, wenn sich der 30-Jährige hundertprozentig fit fühlt. „Hat eigentlich gut geklappt”, meinte Rösler nach dem gestrigen Training. Luhukay hat für den Fall der Fälle vorgesorgt: „Wir haben genug Alternativen”, sagt er und zählt Soumaila Coulibaly, Alexander Baumjohann, Marko Marin und Marcel Ndjeng auf.

Den Kader will der Trainer erst heute bekannt geben. „Dabei werde ich einige harte Entscheidungen treffen müssen”, so der Trainer. „So, wie die Mannschaft momentan trainiert und miteinander umgeht, hätte jeder die Berechtigung, dabei zu sein.”

Die Gäste aus Offenbach scheinen derlei Luxusprobleme nicht zu besitzen. Deren Trainer Jörn Andersen, unter Horst Köppel Assistenzcoach im Borussia-Park, schaut mit großen Augen zu seinem alten Arbeitgeber: „Wenn ich sehe, welche Spieler dort nur auf der Tribüne sitzen, werde ich neidisch.” Alles andere als ein Sieg gegen den Dreizehnten wäre also ein Schritt zurück für die Borussia - ob mit Sascha Rösler oder ohne.