Aachen: Alemannia: Stehle kehrt gegen Union Berlin zurück

Aachen: Alemannia: Stehle kehrt gegen Union Berlin zurück

Am Samstag um 11 Uhr findet der Neustart statt. Anouar Hadouir kehrt zur Mannschaft zurück. „Er erhält eine zweite Chance”, kündigte Friedhelm Funkel nach einem Gedankenaustausch unter Männern am Donnerstagmittag an.

Alemannias Trainer hatte den Neuzugang zuletzt wegen demonstrativer Lustlosigkeit vom Training der Ersten Mannschaft „befreit” und zu den Amateuren beordert. „Er muss überzeugend zeigen, dass es ein einmaliger Ausrutscher war.” Hadouir sei enttäuscht gewesen, teilte er im Gespräch mit, dass er dreimal in Folge nicht eingewechselt wurde. „Das rechtfertigt natürlich sein Verhalten nicht”, meint Funkel, der als nicht nachtragend gilt.

Thomas Stehle hat monatelang nur auf der Bank gesessen. Von ihm ist aber weder bekannt, dass er lustig im Training Bälle über die Fangnetze gedroschen noch, dass er sein Arbeitstempo gedrosselt hätte. Das Ego des Innenverteidigers ist nicht so überdimensioniert wie das des vermeintlichen Regisseurs, der seine Qualität bislang so konsequent unter Verschluss hält. Dennoch hat Stehle in der letzten Woche das Gespräch mit dem Kollegen gesucht, weil er glaubt, dass das Team von dessen kreativen Fähigkeiten noch profitieren könne.

Stehle wird am Freitag zum ersten Mal seit dem Spiel bei Eintracht Frankfurt wieder in die Stammformation rücken. Exakt 49 Minuten hat der Routinier in dieser Saison bislang gespielt. Die Chancen, dass er erstmals den Abpfiff auf dem Rasen erleben wird, sind hoch. Dem Verein gehen die Abwehrspieler aus, so dass Verteidiger Patrizio Frau, Kapitän der U 23, erstmals in dieser Saison in den Profikader aufrückt (ebenso wie Andi Korte und Denis Pozder).

Die sichere Abwehrkette mit Falkenberg, Olajengbesi, Feisthammel und Achenbach wird gegen Union Berlin etliche Buchstaben kürzer. Aus der Formation bleibt nur noch Linksverteidiger Achenbach, der Rest fehlt heute. Olajengbesi und Shervin Radjabali-Fardi sind noch gesperrt. Feisthammel und Falkenberg fehlen verletzt. Aus der Not heraus wird das Prunkstück dieser Mannschaft verändert.

Immerhin verteidigt heute die wohl erfahrenste Viererkette der Liga. Die Sportskameraden haben 688 Profi-Spiele hinter sich. Casper und Stehle sind Aachens dienstälteste Spieler, vor zwei Wochen organisierten sie den Verteidigungswall für die Zweite Mannschaft in der NRW-Liga. „Wir spielen seit sieben Jahren zusammen, auf gewisse Art sind wir aufeinander abgestimmt”, findet Stehle.

Stehle hatte mit seinem Einsatz schon vor einer Woche gerechnet, stattdessen wurde Mirko Casper in Fürth berücksichtigt. Nun feiert Stehle sein Comeback eine Woche später. Stehle: „Das Schicksal Thomas Stehles ist in dieser Situation völlig unwichtig, es zählt nur Alemannia.”

Der Klub und sein Schicksal wiederum sind für Stehle und fast alle Spieler wichtig, denn nicht nur Stehles Vertrag verliert seine Gültigkeit in einer tieferen Liga.

Mehr von Aachener Nachrichten