Aachen: Alemannia: Auch Freddy Borg droht auszufallen

Aachen: Alemannia: Auch Freddy Borg droht auszufallen

Größer waren die Personalsorgen noch nie als vor der Trainer-Premiere am Samstag gegen Unterhaching. Rösler, Demai, Thiele und Andersen (steigt Sonntag ins Mannschaftstraining ein) sind schon länger auf der Krankenstation. Dort droht nun auch noch Freddy Borg nach einem Pferdekuss zu landen.

Plan B sieht Marcel Heller als zentralen Stürmer vor. „Mit seiner Schnelligkeit kann er einem hoch stehendem Gegner weh tun”, sagt René van Eck.

Vielleicht wird aber noch kräftiger sortiert, denn der neue Coach will sich nur an eigenen Eindrücken und nicht an vergangenen Aufstellungen orientieren. Sicher dabei ist Neuzugang Christian Weber, offen bleibt die Position. „Ich überlege noch, ob ich ihn zentral oder auf der rechten Seite einsetze.”

Verändert wird das System, Eck setzt auf ein 4-3-3. Geändert werden soll auch die Aggressivität: „Es soll zur Sache gehen”, fordert der Niederländer. „Da kommt eine spielstarke Mannschaft, die man unter Druck setzen muss.” Ein gutes Pressing war der Schwerpunkt der ersten Trainingseinheiten.

Mehr von Aachener Nachrichten