Frankfurt/Main: 2500 Euro Geldstrafe für Gladbachs Eberl

Frankfurt/Main: 2500 Euro Geldstrafe für Gladbachs Eberl

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl muss für seine Kritik an Schiedsrichter Deniz Aytekin 2500 Euro Strafe zahlen. Dieses Urteil fällte das DFB-Sportgericht am Mittwoch, wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte.

Aytekin hatte den Gladbachern bei der 0:1-Niederlage in Mainz am 15. April einen Strafstoß verweigert und zudem mit einer umstrittenen Gelb-Roten Karte gegen Mike Hanke den Unmut der Borussen auf sich gezogen.

Eberl hatte den Unparteiischen nach der Partie als „Wurst” bezeichnet. Die Gladbacher haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.