Präsidiumsmitglied Hans Meyer sieht die Borussia in schwieriger Lage

Ehemaliger Trainer Hans Meyer : „Gladbach in der psychologischen schlechtesten Situation“

Präsidiums-Mitglied Hans Meyer sieht bei Borussia Mönchengladbach im Kampf um einen Europacup-Platz in der Fußball-Bundesliga ein großes Problem.

„Wir sind psychologisch in der schlechtesten Situation“, sagte Meyer, der den Verein von 1999 bis 2003 trainierte, am Rande der Eröffnung des Vereins-Museums „FohlenWelt“: „Wir haben uns unsere schlechte Phase zum denkbar schlechten Zeitpunkt geholt: Da, als alle anderen rundherum angefangen haben, sich zu stabilisieren. Dieter Hecking hat momentan keine Mannschaft, in der einiges von alleine und leicht geht.“

Den Grund sieht Meyer auch im unverhofften Höhenflug zuvor. „Mit unserer fantastischen Phase, als wir für viele nach 20 Spieltagen als dritter Meister-Kandidat galten, haben wir zu hohe Erwartungen geschürt. Auch bei uns selbst. Damit haben wir schwer zu tun“, sagte Meyer: „Das ist nicht mit Quatscherei zu klären. Das steckt tief drin.“

Vor den letzten drei Spieltagen belegt die Borussia immer noch einen Europa-League-Platz und hat sogar Chancen auf die Qualifikation für die Champions League. „Dass wir nach dieser beschissenen Phase mit neun Punkten ab dem 21. Spieltag immer noch Fünfter sind, ist sensationell“, sagte Meyer: „Wenn wir schlecht angefangen hätten und wären jetzt Fünfter, würde uns jeder auf die Schultern klopfen.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten