Mönchengladbachs Zugänge Embolo und Thuram scheinen Pléa zu beflügeln

Borussia Mönchengladbachs Stürmer in Frühform : Vergesst mir Pléa nicht!

Wie stark sind Breel Embolo und Marcus Thuram? Lehren sie die bisherigen Sturm-Platzhirsche Alassane Pléa und Raffael das Fürchten? Im Gegenteil. Für beide könnte die Zugänge ein legales Dopingmittel sein. Das deuteten der Franzose und der Brasilianer bereits an.

Jedes Jahr geraten in der Saisonvorbereitung die „alten“ Spieler in den Hintergrund. Das ist menschlich. In die Zugänge kann man am leichtesten Hoffnungen projizieren, sie stimulieren die Neugier, und auch ein Abgleich der Vorurteile mit der Realität ist halt extrem spannend. Doch jedes Jahr lohnt es sich auch, einmal zu schauen, was die Profis machen, die bereits länger beim Klub unter Vertrag stehen.

Wie Alassane Pléa bei Borussia Mönchengladbach zum Beispiel. Da reden alle – angeregt durch die neue, aktive Spielphilosophie des neuen Trainers Marco Rose - von Tempo, Gier und Durchschlagskraft. Und dann zeigt der französische Stürmer gleich im ersten Testspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach, dass er genau diese Tugenden verkörpert. Drei Tore steuerte Pléa in seinem 45-Minuten-Einsatz beim 8:0-Sieg bei.

Und presste damit dem neuen Vorarbeiter eine bewundernde Aussage ab: „ Ich hebe nicht so gerne einzelne Spieler heraus. Aber sowohl Alassane als auch Michaël haben es sehr gut gemacht und schöne Tore erzielt“, so Rose. Neben Pléa also auch ein Lob für dessen 19-jährigen Landsjüngling Michael Cuisance. Doch das Ausrufezeichen des 26-Jährigen fiel noch beeindruckender aus. Da war sie wieder, die stürmische Wuchtbrumme, die in der Hinrunde der vergangenen Spielzeit die Gladbach-Fans entzückte.

Im kollektiven Abschwung nach der Winterpause konnte dann aber auch der Mann von OGC Nizza seine Fähigkeiten nur noch gebremst darstellen. Niemand hatte den Verdacht, der Offensivmann hätte all seine Stärken verloren. Aber bei den Ausgrabearbeiten der verschütteten Qualitäten kann jetzt auch die anstehende Konkurrenz helfen: Sowohl Breel Embolo – noch im Aufbautraining – als auch Marcus Thuram, noch nicht da, zählen zu Stürmern mit körperlicher Präsenz und Schnelligkeit und erhöhen den Druck auf Pléa.

Drei Wuchtbrummen – und ein Edeltechniker: Raffael bildet mit seinen komplett anderen Fähigkeiten eine ideale Kombinationsmöglichkeit, die die neue Gladbacher Offensivstärke für gegnerische Abwehrspieler schwieriger zu lesen macht. Auch deshalb redet Rose immer wieder von einer Grundordnung – deren Ausführung eben variabel sei. Dafür steht unter anderen der 34-jährige Brasilianer.

Mehr von Aachener Nachrichten