Diffamierende Banner: Mönchengladbacher Polizeipräsident: „Stadien keine rechtsfreien Räume“

Diffamierende Banner : Mönchengladbacher Polizeipräsident: „Stadien keine rechtsfreien Räume“

Der Mönchengladbacher Polizeipräsident Mathis Wiesselmann plädiert für harte Maßnahmen, wenn in Fußballstadien diffamierende Banner wie bei der Bundesligabegegnung zwischen Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig (1:2) gezeigt werden.

„Ich würde mir wünschen, dass Fußballspiele nicht angepfiffen werden, solange solche Banner gezeigt werden. Geschäftsinteressen der Fußballliga dürfen nicht vor Anstand gehen. Stadien sind keine rechtsfreien Räume“, wurde Wiesselmann am Dienstag in einer Polizeimitteilung zitiert.

Es sei nicht hinzunehmen, dass Dritte im Stadion beleidigt würden, „erst recht nicht mit dieser Öffentlichkeitswirksamkeit“. Damit bezog sich Wiesselmann auf diffamierende Spruchbänder gegen RB Leipzig und Trainer Ralf Rangnick, die am Samstag vor Spielbeginn für kurze Zeit in einem Gladbacher Fanbereich zu sehen waren. Das falle auf den Verein und die gesamte Fanszene zurück. „Die 99 Prozent der Zuschauer, die friedliche und begeisternde Fußballspiele wollen, werden von einigen wenigen im Stadion als Schutzschild für anonyme Schmähungen genutzt“, bemerkte Wiesselmann.

Er frage sich, „ob genügend getan wird, um so etwas zu verhindern“. Wiesselmann betonte seine klare Erwartungshaltung: „Der Verein muss wissen, was auf Bannern in seiner Veranstaltungsstätte gezeigt wird und schreitet ein, wenn nötig.“ Borussia Mönchengladbach hatte sich für das krasse Fehlverhalten eines Teils der Fans bei RB Leipzig und Rangnick entschuldigt und sich von den Bannern distanziert.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten