Kolumne: Wird ter Stegen ein Dortmunder?

Kolumne: Wird ter Stegen ein Dortmunder?

Marc-André ter Stegen steht hoch im Kurs - und das nicht nur in Mönchengladbach. Ob der 22-Jährige am vergangenen Samstag so emotional verabschiedet worden wäre, wenn er im neuen Spieljahr das Trikot der Dortmunder Borussia tragen würde?

Viel konjunktivisches, genau wie die Meldung, der Noch-Gladbacher habe sich als Bald-Dortmunder schon ein Haus im Ruhrgebiet gekauft.

Gerd vom Bruch bekommt einen Lachanfall, als er das hört, was in Worte übersetzt wohl heißen soll: So ein Unsinn! Allerdings kann ter Stegens Berater nicht wirklich überzeugend erklären, weshalb sein Schützling zum neuen Verein so beharrlich schweigt. „Der Klub bestimmt, wann es verkündet wird“, sagt vom Bruch — und widerspricht damit dem Torwart, der zuletzt immer wieder betont hat: „Ich darf den Verein nennen, werde es aber erst nach der Saison tun.“

Während aus Kreisen des FC Barcelona schon im Januar (in)offiziell zu vernehmen war, der Wechsel sei fix, wäre es doch eine schöne Pointe, würde ter Stegen zur „falschen“ Borussia wechseln, um die Nachfolge Roman Weidenfellers (Vertrag bis 2016) anzutreten.

Geld hat die Borussia, also die Dortmunder, genug, Weidenfeller ist schon 33 Jahre alt und eine Verkündung erst nach der Saison würde Marc-André ter Stegen viele Pfiffe ersparen. Eigentlich schade, dass er nach Barcelona wechselt (wechseln wird, wechseln dürfte).